Geschäftsbericht für 2017 vorgelegt

Baugenossenschaft Arolsen modernisiert weiter - Mieten steigen leicht

+
Brandschutz durch Mineralwolle: Bei der Wärmedämmung mith in den Genossenschaftshäusern am Tannenkopf wurden Brandschutzriegel. Links Volker Schultze, Geschäftsführer der Baugenossenschaft, rechts Mark Stiefel, Stukkateurmeister aus Oelshausen.

Bad Arolsen. Die Wohnungsbaugenossenschaft Arolsen engagiert sich weiter schwerpunktmäßig bei der Modernisierung und Instandhaltung ihrer 100 Häuser mit 644 Wohnungen.

Neben der Wärmedämmung bildet der Anbau von Balkonen zur Steigerung der Attraktivität einen Schwerpunkt, wie aus dem bei der Mitgliederversammlung vorgelegten Geschäftsbericht für 2017 hervorgeht. Dabei wurde auch über die Verteilung des Bilanzgewinns von 42 000 Euro als Dividende zu vier Prozent auf die Geschäftsguthaben beschlossen. Derzeit sind es 865 Mitglieder (Vorjahr: 863) mit 7199 Geschäftsanteilen (6877).

Die Modernisierung mit Anbau von Balkonen und Wärmedämmung erstreckte sich auf jeweils zwei Mehrfamilienhäuser am Tannenkopf und an der Schlesienstraße.

Steigen die Mieten?

Neu- und Ersatzbau von Balkonen stehen auch in diesem Jahr an: an zwei Mehrfamilienhäuser in der Wilhelm-von-Humboldt-Straße sowie an einem Gebäude an der Landstraße in Mengeringhausen. Außerdem werden Bäder modernisiert. Die Aufträge werden an heimische Unternehmen vergeben.

Neben den Mietwohnungen, für die die Mieten geringfügig auf einen durchschnittlichen Betrag von 4,07 Euro pro Quadratmeter angehoben wurden, verfügt die Genossenschaft über sieben Läden und 198 Garagen.

Darum wechseln Mieter

Die Wohnungen sind alle vermietet. Derzeit liegen rund 90 Anfragen vor. Die Fluktuationsrate liegt bei gut elf Prozent bei 73 Wohnungswechseln. Hauptgrund für einen Auszug ist es, dass der Bewohner sich nicht mehr eigenständig versorgen kann.

Daneben ist der berufliche Wechsel ein Grund. Häufig erfolgen innerhalb der Genossenschaft Wechsel, weil sich die Bedürfnisse hinsichtlich der Wohnungsgröße geändert haben.

Daher kommt die Wärme

Ein Drittel der Wohnungen ist an die Bad Arolser Nahwärme GmbH angeschlossen, seit dem vergangenen Jahr werden die Häuser Albert-Schweitzer-Straße 20 und Fröbelstraße 14/16 aus der Holzhackschnitzelfeuerungsanlage mit Wärme versorgt.

Durch die Vermietung der Dachflächen an die Arolser Energie-Gesellschaft mbH, eine Tochter der Baugenossenschaft, konnten aus Erträgen 30.000 Euro an die Genossenschaft überwiesen werden.

Das sind weitere Geschäftsfelder

Auch in der Verwaltung von Gebäuden ist die Baugenossenschaft aktiv: 46 Eigentümergemeinschaften mit 484 Wohnungen, zwei Eigentümergemeinschaften mit 28 Garagen sowie vier Mehrfamilienhäuser mit 33 Wohnungen werden betreut. 

Hinzu gekommen sind von der Hannelore- und Heinz-Jürgen-Schäfer-Stiftung neben dem Schreiberschen Haus das historische Mehrfamiliengebäude am Kirchplatz, das vom Bathildisheim erworbene Haus Drei Eichen an der Rauchstraße sowie Eigentümergemeinschaften an der Nordhäuser Straße und an der Ederstraße in Bad Arolsen mit insgesamt 16 Wohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare