Jugendfeuerwehr Berndorf kämpft gut gelaunt um den Titel „Superverein 2014“

Berndorfer greifen beherzt nach dem Titel - Video

Geschafft: Die Mitglieder der Berndorfer Jugendfeuerwehr sammelten am Freitagabend auf dem Sportplatz Punkte. Beim Spiel ohne Grenzen galt es, in fünf Disziplinen zu bestehen.

Twistetal-Berndorf - Mit Pompoms und Tröten unterstützten die Berndorfer am Freitagabend ihr Team: Die jungen Feuerwehrleute kämpften auf dem Sportplatz um den Titel „Superverein 2014“ - mit Humor, Ehrgeiz und einer großen Portion guter Laune.

Auf dem Weg zum Superverein 2014 ist voller Einsatz gefragt - keine Frage. Und den scheuen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr am Freitagabend in Berndorf nicht. Ein schlagkräftiges Team hat die Wehr zusammengestellt, um beim Spiel ohne Grenzen reichlich Punkte zu sammeln.

Los geht’s mit dem Kettenlauf: WLZ-FZ-Mitarbeiterin Britta Ricken macht es vor und die neun Jungs und Feuerwehrfrau Janet Krause machen es nach. Sie laufen und dribbeln und kommen ins Ziel - getragen vom Jubel der Zuschauer. Die Taktik stimmt, die Tipps aus dem Publikum nehmen die Jugendfeuerwehrleute gut gelaunt entgegen, und als Harald Rücker die entscheidende Taste der Stoppuhr drückt, stimmt auch die Zeit.

Großer Jubel für großen Einsatz

Motiviert geht’s auf zur nächsten Runde: Dabei müssen die Spieler einen großen Gummiball sicher in luftiger Höhe über ihre Hände transportieren. Fällt der Ball, wird von vorne gezählt. Schnell haben die Jugendfeuerwehrleute eine Strategie entwickelt und sammeln fleißig Punkte, bevor es an den anstrengendsten Teil des Nachmittags geht. Dann nämlich steht das Sackhüpfen auf dem Programm und schnell überkommt die Mannschaftsmitglieder hier der Ehrgeiz: Der Parcours muss so schnell wie möglich absolviert werden, die Zeit jedes Teilnehmers geht in die Wertung ein. „Mit welchem Ziel trittst du an?“ fragt Britta Ricken. Marc Schlömer will vor allem schneller sein als sein Vorgänger. Zehn Sekunden zeigt die Stoppuhr und damit einen neuen Rekord. Das Publikum jubelt und die Tanzmädels am Rand wedeln fröhlich mit den Pompons. Voller Einsatz verdient vollen Jubel.

Ein bisschen entspannter, wenn auch nicht unbedingt erfolgreicher, wird es dann beim Leitergolf. Mit zwei Golfbällen, die durch eine Schnur verbunden sind, werfen die Berndorfer auf das Leistergerüst. Je nachdem, welche Sprosse sie treffen, heimsen sie umso mehr Punkte ein. So recht will die Technik nicht funktionieren, wollen die Bälle nicht hängen bleiben. Im Endspurt allerdings haben die jungen Feuerwehrleute es dann raus und sammeln noch ein paar hohe Wertungen. „Den Rest holen wir beim großen Finale wieder rein“, feuert Britta Ricken die Mannschaft an, die sich nicht aus der Ruhe bringen lässt.

Beim Luftballontransport zeigen sich die Jugendfeuerwehrleute dann wieder in Bestform. In möglichst kurzer Zeit sollen die Teilnehmer 20 mit Helium gefüllte Luftballons über eine Menschenkette in den blauen Superverein-Bus transportieren. So können sie gleichzeitig schon mal den Hauptpreis in Augenschein nehmen, der ihnen winkt, sollten sie sich im Wettkampf durchsetzen. Ein Jahr lang könnten sie das Fahrzeug kostenlos nutzen.

In Windeseile transportieren die Teilnehmer die Luftballons - Nico Lange schickt die Ballons auf den Weg, Joshua Sturm sichert sie schließlich in dem großen Kofferraum. Für fast noch mehr Freude als der gute Punktestand sorgt am Ende das Helium - in ungewohnter Stimmlage kommen die Teilnehmer zum Abschlussinterview.

Als Nächstes stellt sich nun das Team der Korbacher Freilichtbühne dem Wettbewerb, den WLZ-FZ gemeinsam mit Sponsoren ausgerufen haben. Noch bis zum 24. Juli treten Mannschaften beim Spiel ohne Grenzen an - um am Ende der Superverein 2014 zu werden.

Von Theresa Demski

3861052

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare