1400 Jungen und Mädchen bei Kreiszeltlager der Jugendwehren

Berndorfer Jugend gewinnt Supercup

Twistetal-Berndorf - 1400 Jungen und Mädchen aus dem gesamten Kreis Waldeck-Frankenberg kamen beim ersten Großzeltlager seit 2006 in Berndorf zu Wettkämpfen und Spielen zusammen.

Twistetal-Berndorf (ah). „Das ist der größte Wettbewerb bei den deutschen Jugendfeuerwehren“, sagte Markus Potthof angesichts von 700 Teilnehmern in 75 Wettkampfgruppen. Beim Ringen um den Supercup siegte die Mannschaft Berndorf I mit 1811 Punkten, gefolgt von Sachsenhausen 1 (1762) und Goldhausen (1760). Beim Kreisentscheid BWB Jungen siegte das Team Roda II (1422 Punkte) vor Roda I a.K. (1417). Roda II und die auf dem dritten Platz gelandete Mannschaft Haina II (1412) qualifizierten sich für den Landesentscheid. Bei den Mädchen siegte Löhlbach (1414) vor Gemünden 2 (1409) - beide Gruppen dürfen zum Landesentscheid am 18. August fahren. Roda III kam mit 1400,7 Punkten auf Rang drei. Bei der Kreisübung dominierten Twistetaler Mannschaften: Berndorf I (1658 Punkte) siegte vor Elleringhausen I (1647) und Berndorf II (1646). Vor 50 Schiedrichtern mussten die Jugendlichen ihr Können zeigen: Bei Löschangriffen, einem Staffellauf über 400 Meter, bei dem unter anderem Schläuche aufgerollt werden mussten, und bei der Beantwortung von 15 Fragen rund um feuerwehrtechnische Angelegenheiten. Höhepunkt zum Abschluss am gestrigen Sonntag war die Verleihung der Jugendspangen: 78 goldene Ehrenzeichen wurden von 14 Gruppen erlangt. Silber gab es für 181 Jugendliche aus 37 Gruppen und 254 Jungen und Mädchen aus 51 Mannschaften bekamen Bronze. Floriansmedaillen Für ihr Engagement bekamen der frühere Gemeindejugendwart und Wehrführer Carsten Schröder sowie Gemeindebrandinspektor Volker Bangert die silberne Floriansmedaille. Nicht in Medaillen oder Pokalen aufzuwiegen ist der Einsatz der vielen Helfer, die das Gelingen des Jugendzeltlagers überhaupt ermöglichten. In Berndorf hatte die generalstabsmäßige Planung der Berndorfer Feuerwehr unter Leitung von Marc Wäscher vor einem halben Jahr begonnen. Zahlreiche Helfer aus Berndorfer Vereinen besetzten Stände und nahmen weitere Aufgaben wahr. Vor einer Woche wurde mit den Vorbereitungen auf der 20 Hektar großen Lagerfläche begonnen. In letzter Minute mussten Schotter aufgefahren und zentnerweise Rindenmulch aufgebracht, damit das Lagerleben nicht auf einem Schlammfeld stattfinden musste und trotz des Regens erträglich blieb. Dennoch lief das große Zeltlager unter Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisjugendfeuerwehrverbandes, Norbert Flörke, problemlos. Zum besseren Kennenlernen trugen eine Fackelwanderung und die Discoveranstaltung bei. Zudem wurden Spiele angeboten, wie etwa der Menschenkicker oder die beliebten Walking-Bälle in einem Bassin. Mit viel Freude und hoher Displin trugen die Jugendlichen selbst zum Gelingen des Großereignisses bei. Zusammenhalt im Kreis Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf und viele weitere Redner lobten die ausgezeichnete Organisation und die “logistische Meisterleistung“ (Bürgermeister Stefan Dittmann). Einen weiteren Aspekt hob Deutschendorf hervor: „Manchmal wird Trennendes zwischen den beiden Kreisteilen diskutiert, hier aber kommen Jugendliche aus allen Bereichen des Kreises zusammen.“ Und: „Wir freuen uns immer wieder, so viele lachende Gesichter zu sehen“, erklärte der Vorsitzende der Gemeindevertretung Twistetal, Thomas Deuerling. Dem vielfältigen Lob schlossen sich auch die stellvertretende Kreistagsvorsitzende Dagmar Deutschendorf, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Manfred Hankel, und Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick an. Bürgermeister Dittmann unterstrich die Unterstützung der Sponsoren durch Geld- und Sachspenden, die durch Carsten Stumpe (Waldecker Bank) gestern bei der Überreichung der Jugendspangen vertreten waren.Bei der hervorragenden Ausrichtung fielen auch unliebsame Ereignisse kaum ins Gewicht. Das Team der Jugendwehr-Zeitung „Lange Leitung“ um Björn Hoffmann und Alexandra Peyker hatte viele Texte und Bilder aus dem Lagerleben zusammengestellt, die die Jugendlichen an das Ereignis erinnern werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare