Gewitterregen am Freitag verwandelte das Gelände kurzfristig in eine Schlammparty

Braunywood-Festvial: Vier Tage Wasserspiele und tolle Musik

+
Braunywood feucht und fröhlich: Live-Musik verschiedener Stilrichtungen und immer neue Spiele mit Wasser und Maschineneinsatz begeisterten die jugendlichen Besucher zwischen Braunsen und Gut Bilstein.  

Bad Arolsen-Braunsen.  „Braunywood“ ging am vergangenen Wochenende zum ersten Mal als Festival an den Start. 

Was im vergangenen Jahr als privater Junggesellenabschied begonnen hatte, ist jetzt zur Sommerparty für alle geworden: Vier Tage lang, Musik, Spiele und Spaß.

Bei der „ultimativen Sommerparty“ von Donnerstag bis Sonntag war eine Mischung aus Musik und ausgefallenen Wasserspielen im Angebot. Fünf mutige Veranstalter vor Ort hatten das Programm und das Management mit vielen Helfern auf die Beine gestellt. Nicht das Geldverdienen stand im Vordergrund, sondern der Spaß daran, eine Idee umzusetzen und viele Besucher dabei mitzunehmen.

Und das Konzept ist aufgegangen: professioneller Ticketverkauf, Sicherheitskonzept, Bühne, Bands, DJs, sanitäre Einrichtungen, Verpflegung und eine Menge Spielmodule. In einer kleinen Zeltstadt hatten sich viele Festivalbesucher über die vier Tage wohnlich niedergelassen, mit Sitzgelegenheiten. Mit privater Bar, Shisha, eigenem Soundmodul und mehr fühlten sich alle wie zu Hause. Die Wiese, zwischen zwei Bachläufen außerhalb des Ortes von Bäumen umgeben, ist ideal: naturnah, keine Anlieger werden gestört.

Braunywood feucht und fröhlich: Live-Musik verschiedener Stilrichtungen und immer neue Spiele mit Wasser und Maschineneinsa tz begeisterten die jugendlichen Besucher zwischen Braunsen und Gut Bilstein. 

Für jeden Musikgeschmack war etwas dabei: Elektro, Techno Pop und Charts, rockige Sounds, HipHop und 90er-Musik. Bei ausgefallenen Wasserspielen konnten sich alle austoben. Im Wasserskigraben ging es auf einem Board, auf Wasserskiern oder auf der Luftmatratze über eine etwa 50 Meter lange Bahn. Für die Landung war ein Pool vorbereitet. Feucht und glitschig ging es beim Baggerschleudern zu: Ein Minibagger drehte sich im Kreis, und Mutige ließen sich über eine Folie mit Schmierseife an einem Seil mitziehen.

Beim Bumper-Ball-Feld blieb zwar alles trocken, aber es konnte schon schweißtreibend werden, beim Bullriding war Balance gefragt und beim Shark Attack (einer Looping Louie Version für Menschen) Reaktionsgeschwindigkeit. Auf dem Beach Volleyball Feld ging es dagegen vergleichsweise beschaulich zu.

Speisen und Getränke waren günstig zu erwerben, schließlich hatte man über die Tickets bereits den finanziellen Beitrag zum Festival geleistet. Und die Party wurde gut angenommen. Im Vorfeld waren bereits 300 Karten verkauft worden. Am Freitagabend verwandelten kräftige Regenschauer das Festivalgelände kurzfristig in eine Schlammfläche. Aber das trübte die gute Stimmung überhaupt nicht. Am Samstag waren dann ideale Bedingungen und viel Spaß und Entspannung angesagt, und 400 Besucherinnen und Besucher feierten bis in den Morgen.

(Von Hans Peter Osterhold)

Fotos: Braunywood lockt Festival-Fans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare