Stadtverordnete votierten für Neuordnung

Das bringt Fusion der Kommunalbetriebe Nordwaldeck 

Einstimmiges Votum der Stadtverordnetenversammlung Bad Arolsen für die Fusion zu den Kommunalbetrieben Nordwaldeck der Städte Bad Arolsen und Volkmarsen. Die Arolser mussten dazu vom Versammlungsort in Volkmarsen-Külte ein paar hundert Meter in die zu Bad Arolsen gehörenden Gemarkung Wetterburg wandern. Foto: Armin Hass

Volkmarsen-Külte – Historische Entscheidungen der Stadtverordnetenversammlungen Volkmarsen und Bad Arolsen: Beide Gremien beschlossen die Fusion der Kommunalbetriebe Nordwaldeck (KBN).

 Die beiden Stadtverordnetenversammlungen tagten gemeinsam in der Nordhessenhalle Külte.. Bei drei Gegenstimmen votierte zunächst das Volkmarser Stadtparlament - ohne weitere Diskussion - für die Verschmelzung.

Wandern zum Votieren

Die 27 anwesenden Bad Arolser Stadtverordneten mussten ein paar hundert Meter wandern, um auf der Wetterburger Gemarkung im Gebiet der Stadt Bad Arolsen den Beschluss zu fassen. Der fiel am Dienstag gegen 20 Uhr im leichten Nieselregen einstimmig aus.

Mit Applaus quittierte die Mehrheit der Volkmarser Stadtverordneten die Mitteilung des Arolser Stadtverordnetenvorstehers Marko Lambion über den Arolser Beschluss.

Das ist die Basis

Vorausgegangen waren intensive Beratungen in den Verwaltungen und in kommunalen Gremien. Vor eineinhalb Jahren war die „kleine Lösung“ beschlossen worden, verbunden mit der Übertragung der Infrastruktur der Stadt Volkmarsen auf die KBN. Diese baut schwerpunktmäßig auf den in den 70-er Jahren gebildeten gemeinsamen Abwasserverband mit dem Klärwerk in Volkmarsen.

Die Verschmelzung der beiden Stadtwerke zu einem Ganzen war die bereits im vorvorigen Jahr abgesteckte Perspektive, und die wurde nun beschlossen. Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Müllabfuhr, Straßenreinigung und das gesamte sachliche Vermögen mit Leitungen und Leitungen befinden sich nun in einer Hand.

Verschiedene Gebühren

Eine Betriebsleitung wird mit einem erweiterten Vorstand und einer paritätisch besetzten Verbandsversammlung die Arbeit steuern.

Die Gebührenhoheit bleibt bei den Kommunen, Ziel ist dereinst eine Gebühr, zumal die Bürger beider Städte schon jetzt ähnliche Wasserpreise oder Kanalgebühren zu zahlen haben.

Fusion der Kommunen?

Zum 1. Januar tritt die Fusion in Kraft. Während die Stadt Bad Arolsen noch das entsprechende Vermögen übertragen musste, fehlte von Volkmarsen nur noch der Abfallbereich. Die beiden Kommunen werden zusammen mit Twistetal die Abfuhrleistungen ab 2021 ausschreiben.

„Das ist nicht der Gegenentwurf zu einer kleinen Gebietsreform“, erklärte Bürgermeister Jürgen van der Horst in einem Gespräch zum Thema interkommunaler Zusammenarbeit mit unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare