Bad Arolsen

Bürgerinitiative, die konkrete Hilfe leistet

- Bad aroslen (sim). Mehr als 27 500 Stunden Hilfsdienste haben die Mitglieder der Bürgerhilfe „Wir für uns“ Bad Arolsen seit ihrer Gründung geleistet. Das zehnjährige Bestehen wurde gestern mit einer Feier im Bürgerhaus gewürdigt.

Zehn Jahre seien für einen Verein zwar noch kein außergewöhnliches Jubiläum, stellte Vorsitzender Oberst a.D. Jürgen Damm im Rahmen der Feierstunde fest, zu der sich zahlreiche Freunde und Weggefährten eingefunden hatten. Auch, wenn sich die kleinen und größeren Handreichungen meist im Stillen abspielten - für die Empfänger bedeuten sie eine unschätzbare Hilfe. Dies bestätigte auch Bürgermeister Jürgen van der Horst. Leuten im fortgeschrittenen Alter ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, dort setze seit zehn Jahren die Bürgerhilfe an. „Wenn wir den Verein nicht schon längst hätten, müssten wir ihn tunlichst ins Leben rufen“, bekräftigte der Rathauschef. Allen voran der ersten Vorsitzenden und heutigem Ehrenmitglied Irmtraud Brandschädel ist die Gründung der Bürgerhilfe Bad Arolsen zu verdanken. Angeregt von einer entsprechenden Initiative in Bad Wildungen, hatte sie für Bad Arolsen „mit Hartnäckigkeit“ das Ziel verfolgt, auch dort eine solche Bürgerhilfe auf die Beine zu stellen. Mit Erfolg: am 15. November 2001 fand die Gründung statt.Für die Barockstadt war dies etwas Neues: ein Verein, dessen Mitglieder sich zu gegenseitiger Hilfe und Unterstützung bekennen. Das Spektrum der Bürgerhilfe, die inzwischen im sozialen Angebot des Bad Arolser Diakoniezentrums „Badz“ integriert ist, reicht vom Einkaufen, Rasenmähen und Arztgängen bis hin zu Besuchsdiensten im Krankenhaus. Zudem werden Vortragsveranstaltungen angeboten und Ausflugsfahrten mit den Mitgliedern unternommen. Seit nunmehr neun Jahren gehört auch der Seniorenclub der Bürgerhilfe an. Die Verrechnung der ehrenamtlichen Hilfeleistungen erfolgt nach einem Punktesystem, dessen Koordination die Bürodienste übernehmen. Dabei habe man von Anfang an Wert darauf gelegt, zu keinem professionellen Anbieter in Konkurrenz zu geraten, betonte Vorsitzender Damm im Rahmen der Feier.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 15. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare