Großküche beliefert Krankenhaus und Kindergärten

Cook&Chill beim Bathildisheim: Es soll schmecken wie frisch gekocht

Besucher in einer Großküche. Ein in weiß gekleideter Koch informiert die Anzugträger, die Schutzwesten und Schutzmasken tragen.
+
Küchenmeister Herbert Thill informiert über das Konzept von Cook and Chill: Die Essen werden unter strengen Hygienestandards hergestellt, gekühlt und unter einem biologischen Schutzgas verpackt. So sind die Mahlzeiten mindestens zehn Tage haltbar.

Mitglieder des Arbeitskreises für Kommunalentwicklung (AFK) haben bei ihrem ersten Treffen nach 15 Monaten coronabedingter Pause die neue Cook&Chill-Küche des Bathildisheims besichtigt.

Bad Arolsen - Die Küche liefert täglich mehr als 2000 Mahlzeiten an Altenheime, Krankenhäuser, Firmenkantinen und Kindergärten in der Region aus. Daher ist normalerweise aus hygienischen Gründen ein Besuch der Küche nicht möglich.

Bei den rund 35 AFK-Mitgliedern unter Leitung ihres Vorsitzenden Ralph Hübschmann machte Küchenchef Herbert Thill jedoch eine Ausnahme und ließ die tägliche Grundreinigung erst nach der Verabschiedung der Besucher beginnen.

Höchste Ansprüche an die Hygiene

Die höchsten Hygienestandards werden in der Großküche angewandt. Die Essensproduktion erfolgt hier quasi unter industriellen Reinraumbedingungen. Große Filteranlagen auf dem Dach sorgen dafür, dass nur vorgefilterte Luft in die Produktionsräume gelangt.

Bei der Anlieferung der Zutaten wird darauf geachtet, dass keine fremde und möglicherweise kontaminierte Transportverpackung in das Gebäude gelangt. Die modernen High-Tech-Kocher arbeiten mit Wasser, das zuvor in Osmose-Filtern gereinigt wurde.

Unter Schutzgasatmosphäre verpackt

Das wirklich Besondere beim Cook&Chill-Verfahren ist jedoch die Art der Zubereitung, Frischhaltung und servierfertigen Wieder-Erwärmung beim Kunden. Nach dem Garvorgang durch kochen, dämpfen, Dünsten oder braten werden die Speisen hier innerhalb kürzester Zeit auf drei Grad Celsius heruntergekühlt (Chill) und unter einem biologischen Schutzgas verpackt. Das macht die Speisen mindestens zehn Tage haltbar.

In dieser Zeit können sie unter Einhaltung der Kühlkette zu den Kunden ausgeliefert, zwischengelagert und bei Bedarf im richtigen Moment erwärmt werden. Das schmeckt dann wie frisch gekocht“, schwärmte Küchenmeister Herbert Thill und lud die Gäste anschließend zu einer Verkostung in die Kantine des Bathildisheims ein.

Bathildisheim im organisatorischen Umbau

Bathildisheim-Vorstand Jens Wehmeyer nutzte die Gelegenheit, das Bathildisheim mit seinen rund 1330 betreuten Menschen mit Behinderung und 930 Mitarbeitern an acht Standorten näher vorzustellen. Aktuell sei die diakonische Einrichtung dabei, sich quasi neu zu erfinden: Das neue Bundesteilhabegesetz führe dazu, dass die Abrechnung vom bisherigen Tagessatz auf eine minutengenaue Vergütung umgestellt werden müsse.

Gleichzeitig habe man sich vorgenommen, die Marke Bathildisheim weg vom „Heim“ hin zu den Einzelmarken Karl-Preising-Schule, DigitAr, Berufsbildungswerk und „Mein Weg“ neu zu entwickeln. Ein wichtiger Teil unter dem Dach des Bathildisheims sei nun die neue Cook&Chill-Küche zur Versorgung aller eigenen Einrichtungen und vieler weiterer Großkunden. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare