Bad Arolsen

Depressionen richtig behandeln

- Bad Arolsen (-es-). Depressionen gehören zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen. Kein Wunder also, dass sich beim dritten Bad Arolser Psychosomatik-Symposion alles um diese neue Volkskrankheit drehte.

Mehr als 100 Ärzte, Wissenschaftler und Therapeuten waren auf Einladung der Schön-Klink in die Fürstliche Reitbahn des Welcome-Hotels gekommen, um zu erfahren, welche aktuellen Entwicklungen es bei der Behandlung depressiver Störungen gibt. „Wir behandeln jedes jahr mehr als 400 Patietnen mit Depressionen und wollen bei dieser Fachtagung gemeinsam mit unseren Referenten innvovative Behandlungsansaätze vorstellen, erklärtden die beiden Chefärzte Thomas Middendorf und Dr. Thomas Gärtner bei der ERöffnung des Symposions. In den Vorträgen am Vormittag ging es vor allem um die Frage, wie man Patienten mit Depressionen langfristig helfen kann. Aktuelle gibt es eine Vielzahl von psychotherapeutscihen und pharmakologischen Behandlungsmethoden. Einige davon stellte Professor Dr. Dietrich van Calker vom Universitätsklinikum Freiburg in seinem Einführungsvortrag vor. Die Schön-Klinik in Bad Arolsen hat es sich zum Ziel gesetzt, durch den Austausch mit der forschenden Wissenschaft stets auf dem neusten Stand der Entwicklung zu sein und neue Therapiekonzepte zeitnah in die Behandlung zu übernehmen. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Stiftugnsprofessur an der Philipps-Universität in Marburg. Der Lehrstuhl für Psychologie von Professor Dr. Matthias Berking wird von der Schön-Klinik unterstützt. Berking stellte daher beim Symposion sein Training emotionaler Kompetenzen vor. Ziel dieses Behandlungsansatzes ist es, dass psychosomatische Patienten einen konstruktiven Umgang mit ihren eigenen Gefühlen erlernen, um psychischen Erkrankungen vorzubeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare