1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

DFB-Mobil mit Tipps für Jugendtrainer beim TuSpo Mengeringhausen

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Die Trainer vom DFB-Mobil machten Station bei der F-Jugend des TuSpo Mengeringhausen.
Die Trainer vom DFB-Mobil machten Station bei der F-Jugend des TuSpo Mengeringhausen. © Armin Haß

Das DFB-Mobil hat Stopp auf dem Sportplatz an der Hagenstraße Mengeringhausen gemacht. Davon profitierten die Trainer und Übungsleiter der F-Jugend des TuSpo.

Arolsen-Mengeringhausen – Wie sie die Kinder zu Leistungen motivieren, ihre Fähigkeiten steigern, ohne sie zu überlasten - das ist das Kerngeschäft des Teams vom DFB-Mobil. Dabei geht es um die vielen Vereine und Mannschaften in der Fläche der Republik, die häufig ohne Lizenzen den Übungsbetrieb und das Training sicherstellen - schließlich können irgendwann mal aus den Jungs und Mädels die Prominenten auf dem grünen Rasen von Morgen werden.

Hohe Nachfrage

Ronny Benz vom TuSpo ist jedenfalls mächtig stolz, dass es gelang, das DFB-Mobil nach Mengeringhausen zu holen. Die Nachfrage ist nach den wegen Corona zwangsweise „spielfreien“ Jahren ohne DFB-Mobil groß, wie das für Nordhessen mit zuständige Team-Mitglied Uwe Zenker berichtet.

Normalerweise sind es 160 Vereine im Jahr, 2022 sind es 300 Vereine: „Wir können uns kaum retten vor Anfragen.“ Zenker und sein Teamkollege betreuen eins von zwei DFB-Mobilen in Hessen. 33 gibt es für das ganze Bundesgebiet.

Es geht weiter

Wie können Betreuer Teamplay, Spielfreude, Bewegungsabläufe und Spaß am Spiel fördern? Antworten dazu bekamen vom TuSpo Sven Runde, Johannes Gottmann, Thomas Eiben und Markus von Bülow. Nach dem Besuch erfolgt das Feedback aus Verein und Trainer-Gruppe.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes hat in diesem Monat die Verlängerung der Maßnahme zur Qualifizierung von Trainern in Amateurvereinen um drei Jahre bis mindestens zum 30. Juni 2025 beschlossen. Somit sind ab 1. Januar 2023 insgesamt 7500 Einsätze möglich. Die eingeplanten finanziellen Mittel hierfür umfassen 2,75 Millionen Euro. Gestartet wurde das DFB-Mobil vor 13 Jahren.  (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare