Ungewöhnlicher Hilferuf in ungewöhnlicher Zeit:

Dialysezentren fragen Lackierer und andere Handwerker: Habt ihr noch  Atemschutzmasken?

+
In den Dialysezentren fehlt es an Spezial-Atemschutzmasken vom Typ FFP3. Unser Bild zeigt von links Dr. Rolf Peter Ehret und die Beauftragte für Qualitätsmanagement, Sandra Wurster, mit einer dieser Atemschutzmasken an einem Dialysegerät.  

Hygieneschutzmaßnahmen sind überlebenswichtig für alle Dialysepatienten, die sich drei mal pro Woche einer vier- bis fünf stündigen Blutwäsche unterziehen müssen. Schlimm, wenn dann zu Beginn der Corona-Epidemie in Deutschland die hochwirksamen Schutzmasken vom Typ FFP3 knapp werden.

Bad Arolsen„Wir haben rechtzeitig Nachschub bestellt, aber unser Lieferant sagt uns, die Lieferung sei an der türkischen Grenze hängengebleiben“, berichtet der Nierenfacharzt Dr. Rolf-Peter Ehret, der mit seinen Kollegen Dr. Christian Gries und Dr. Günter Giebing in Korbach, Frankenberg und Bad Arolsen drei Dialysezentren betreibt.

Die besonders wirksamen Atemschutzmasken mit Ventilfunktion schlucken 95 Prozent der störenden Partikel in der Atemluft. So viel Sicherheit ist wichtig bei Dialysepatienten mit weiteren Gesundheitsproblemen.

Deutschlandweit gibt es 18 .000 Patienten, die wegen einer gravierenden Nierenschwäche von der Dialyse abhängig sind. 150 von ihnen werden in der nephrologischen Gemeinschaftspraxis der drei Fachärzte behandelt. 

Von Kollegen in anderen Bundesländern haben sie den Tipp bekommen, dass manche Lackiererei und Kfz-Betriebe die gleichen Atemschutzmasken mit der Spezifikation FFP3 verwenden. Ihre Hoffnung ist daher, dass sie mit diesem Zeitungsaufruf die dringend benötigten Masken zum Wohle ihrer Patienten angeboten bekommen. Sollten auf diese Weise mehr Masken zusammenkommen als sie selber benötigen, wollen sie diese an ihre Kollegen in anderen Dialysezentren weiterleiten.

Wer also originalverpackte FFP3-Masken abzugeben hat, der sollte sich an das Dialysezentrum in Korbach unter Telefon 05631/61021 wenden oder per Mail an: info@dialyse-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare