1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Bad Arolsen

Tauziehgruppe Philippinenburg/-thal hat Kraft, Ausdauer und Wir-Gefühl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Achim Rosdorff

Kommentare

Die Cousins Christian und Mike Döhne aus Wolfhagen am 18. September 2021 im Endkampf der Weltmeisterschaft in Gexto bei Bilbao in Spanien.
Die Cousins Christian und Mike Döhne aus Wolfhagen am 18. September 2021 im Endkampf der Weltmeisterschaft in Gexto bei Bilbao in Spanien. © Privat

Die Tauziehgruppe Philippinenburg/-thal pflegt den uralten Wettkampfsport. Mit Spaß und sportlichem Erfolg, sogar Weltmeister sind dabei.

Starke Männer zerren zusammen am Seil, um ihre Gegner über die Linie zu schleifen – Tauziehen wirkt wie eine urige Kraftprobe, dabei zählen auch Ausdauer, Technik und Teamwork. Als rituelles Kampfsymbol in antiken Zeremonien entstanden, hat sich das archaische Spiel bis heute weltweit zum Wettkampfsport entwickelt. Einige Weltmeister trainieren sogar in der Nähe: bei der Tauziehgruppe Philippinenburg/-Thal. 

Etwa 20 Männer aus Philippinenburg und -thal taten sich 1982 mit einigen „auswärtigen“ Freunden zusammen, um ihren Verein zu gründen. „Sie wollten ihre Leistungen mit stetigem Training verbessern und an die Erfolge der Vereine aus Balhorn und Zennern anknüpfen“, erklärt Trainer Mike Döhne. Heute hat die Tauziehgruppe der beiden Wolfhager Dörfer etwa 70 Mitglieder, davon sind zurzeit 12 Zieher bei Wettkämpfen aktiv – darunter eine Frau: Nicole Pflüger, die Tochter von Karl-Ludwig Pflüger, einem der Gründungsmitglieder.

„Leider können wir in der Coronazeit nur eingeschränkt trainieren. Wegen der Zugehörigkeit zum Nationalkader haben wir jedoch schon bei den ersten Lockerungen eine Sondergenehmigung erhalten, um zunächst in Kleingruppen und später wieder mit allen Aktiven zwei bis drei Mal in der Woche am Seil auf unserem Multifunktionsplatz in Philippinenburg zu üben“, erzählt Mike Döhne. Montags und freitags, jeweils um 19 Uhr beginnt das etwa 1,5-stündige Training. Und die Nationalzieher legen – entweder zu zweit oder allein – jeweils noch eine Extraeinheit pro Woche ein. Zusätzlich zum Seiltraining arbeitet jeder Tauzieher für sich zwei bis drei Mal pro Woche an Kraft- und Ausdauer. Klar, dass auch Taktik zählt.

„Bislang sind wir unbeschadet durch die Pandemie durchgekommen“, berichtet Mike Döhne. Schade sei, dass man in den vergangenen zwei Jahren kein eigenes Turnier mehr ausrichten konnte, so musste auch die für 2020 geplante Deutsche Meisterschaft ausfallen.

Im nächsten Jahr soll es wieder losgehen, vielleicht auch wieder in Philippinenburg. Neben einem Internationalen Turnier im Juni in der Schweiz soll die Weltmeisterschaft im September in Holland stattfinden. Zudem sind im Juni die World Games in den USA geplant.

Große sportliche Erfolge

Die Tauziehgruppe Philippinenburg/thal ist auch international sehr erfolgreich. Ingo Bachmann ist sogar Trainer der U23-Nationalmannschaft.

Mit der deutschen Vizemeisterschaft im Jugendbereich ging es 1988 los, ein Triumph, den die Wolfhager Nachwuchstauzieher 1990 und 1992 wiederholen konnten. 1989 und 1991 wurden sie Deutscher Meister.

Medailien-Empfang für die Sportler von der Tauziehgruppe Philippinenburg/-Thal nach der WM. Obere Reihe von links: Christian Döhne, Petra Lubowitzki, Ingo Bachmann und Rainer Vogel, Klaus Schmitt (HRTV - Hessischer Rasensport und Tauziehverband) und Norbert Ithner (Stadt Wolfhagen). Untere Reihe von links: Mike Döhne, Nicole Pflüger und Tim Fenner.
Medailien-Empfang für die Sportler von der Tauziehgruppe Philippinenburg/-Thal nach der WM. Obere Reihe von links: Christian Döhne, Petra Lubowitzki, Ingo Bachmann und Rainer Vogel, Klaus Schmitt (HRTV - Hessischer Rasensport und Tauziehverband) und Norbert Ithner (Stadt Wolfhagen). Untere Reihe von links: Mike Döhne, Nicole Pflüger und Tim Fenner. © Privat

2019 belegten Rainer Vogel und Nicole Pflüger den fünften Platz im Mixedwettbewerb bei der Europameisterschaft. Christian und Mike Döhne erreichten mit der Nationalmannschaft den dritten Platz in der 720 kg-Wertung und den Vierten in der 680 kg-Klasse.

Das Jugend-Team der 450 kg-Klasse wurde 2020 Deutscher Meister. Ebenso das Mixed Senioren-Team in der 720 kg-Klasse, zusammen mit den Sportfreunden Goldscheuer, die drei Zieher aus Philippinenburg dabei hatten.

Siegerehrung der Nationalmannschaft in der 680 kg-Klasse bei der Weltmeisterschaft in Spanien.
Siegerehrung der Nationalmannschaft in der 680 kg-Klasse bei der Weltmeisterschaft in Spanien. © Privat

Im Jahr 2021 ist die Mixed Deutscher Vizemeister geworden. Rainer Vogel wurde zusammen mit den Sportfreunden Goldscheuer Deutscher Meister in der 640 kg- und in der 720 kg-Klasse. Rainer Vogel und Nicole Pflüger haben die Club-Open in der Mixedmannschaft gewonnen und sind Weltmeister der Vereinsmannschaften, und bei der WM für Nationalmannschaften sind sie Vierte geworden. Tim Fenner hat mit der U23 die Club-Open gewonnen und mit der Nationalmannschaft den zweiten Platz bei der WM belegt. Christian und Mike Döhne gewannen mit der deutschen Nationalmannschaft sogar den Weltmeistertitel in der 680 kg-Klasse und belegten in der 720 kg-Wertung den zweiten Platz.

Das Mixed-Team mit Wolfgagern bei den Club Open.
Das Mixed-Team mit Wolfgagern bei den Club Open. © Privat

„Das Besondere an unserem Hobby: Wir ziehen zusammen an einem Strang, um Erfolg zu haben. Jeder muss sich auf den anderen verlassen können – ob man gewinnt oder verliert, so entsteht ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Egoismen haben bei uns keinen Platz. Wenn nur einer in unserer Mannschaft einen schlechten Tag hat, haben wir bei wichtigen Turnieren keine Chance“, so Mike Döhne und sagt: „Um richtig gut zu sein, müssen wir intensiv trainieren - das schweißt zusammen.“

Die Dorfgemeinschaft und Unterstützung der Familien trage zum starken Wir-Gefühl im Verein bei, das hat Tradition. Mike Döhne und Rainer Döhne betreiben seit 30 Jahren Tauziehen, ihr Kumpel Christian Döhne ist seit 25 Jahren dabei.

Wer Lust hat, darf mitmachen. Voraussetzungen sind Teamgeist, hohe Motivation, etwas Sportlichkeit, aber auch eine gewisse Leidensfähigkeit. Die Kosten sind überschaubar: Schuhe braucht man nur alle zehn Jahre neu, sie kosten etwa 200 Euro, die der Verein bezuschusst. Die restliche Ausrüstung wird vom Verein gestellt. Der Mitgliedsbeitrag liegt bei 21 Euro im Jahr.       

Hintergrund: Das Tauziehen hat bei Naturvölkern vielfach rituelle Bedeutung. Bei den Ägyptern (2.500 v. Chr.) und später bei den Griechen (500 v. Chr.) gab es Tauziehen im sportlichen Sinn. Bei den Olympischen Spielen 1900 bis 1920 ist Tauziehen Teil des Leichtathletik-Programms. Seit 1913 gibt es Deutsche Meisterschaften. Der Internationale Verband wurde 1961 gegründet. Seit 1965 gibt es Europa-, seit 1975 Weltmeisterschaften und seit 1991 Indoor-Weltmeisterschaften.

In Deutschland (Schwerpunkt in Hessen und Baden-Württemberg) gibt es etwa 30 Vereine, die Wettkämpfe betreiben. Wettkämpfe werden in unterschiedlichen Gewichtsklassen ausgetragen, acht Männer oder Frauen bilden ein Team. Seit 2009 gibt es bei internationalen Turnieren für Vereinsmannschaften auch Mixed-Teams.

Info

Ansprechpartner bei der Tauziehgruppe Philippinenburg/-Thal: Mike Döhne, Tel. 0151 26411844, mike.doehne@ruv.de. Weitere Infos zum Tauziehen gibt es unter www.drtv.de.

Auch interessant

Kommentare