Rhoden

Diemelstädter Stadtverordnete informieren sich vor Ort über städtische Bauprojekte

- Diemelstadt-Rhoden (sim). Zum Schützenfest soll der Anbau der Rhoder Stadthalle fertiggestellt sein. „Endtermin ist Anfang bis Mitte Juni“, gab Bürgermeister Rolf Emde bei dem Ortstermin von Haupt- und Finanzausschuss zu Protokoll.

Auch Bauamtsleiter Eckart Bodenhausen zeigte sich bezüglich des Termins optimistisch. „Wir sind im Limit, auch kostenmäßig“, stellte Bodenhausen im Hinblick auf die insgesamt knapp 900 000 Euro teure Sanierung fest. Der Rohbau sei praktisch fertiggestellt, Restarbeiten betreffen Dach und Schornstein. Die bisherige Auftragssumme belaufe sich auf rund 245 000 Euro. Darin enthalten seien die Kosten für Alufenster und Türen, mit deren Einbau kommende Woche begonnen werden soll. Geplant sei, Mitte Februar die Elektro-, Sanitär- und Heizungsarbeiten in Angriff zu nehmen. Der großzügig geschnittene Anbau soll bei seiner Fertigstellung eine Küche mit Abstellraum, einen Essensraum und Sanitäranlagen umfassen. Eine Außentoilette ist nicht eingeplant. „Beim Viehmarkt muss eben weiterhin der Toilettenwagen benutzt werden“, kommentierte der Bürgermeister eine entsprechende Anfrage aus dem Ausschuss. Dem Küchenbereich gelte das Hauptinteresse der heimischen Vereine, hat der Bauamtsleiter festgestellt. Die geplante Küchenzeile aus Edelstahl sei mit rund 45 000 Euro veranschlagt. Über eine Durchreiche zur Haupthalle werde noch beraten. Auch der Bau einer Terrasse vor dem Essensraum wäre im dritten Bauabschnitt, im Zuge der Gestaltung der Außenanlagen, denkbar. Zuvor steht die umfassende Sanierung der alten Fachwerkhalle im zweiten Bauabschnitt an.Mit Blick auf die zukünftige Trinkwasserversorgung in Diemelstadt waren die Wassergewinnungsanlagen in Scherfede mit Besichtigung von Hochbehälter, Filtrationsanlage und der Trinkwasseraufbereitung im Hammerbachtal ein weiteres Ziel der Ausschussmitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare