Jan Knobbe und Ehefrau Rita geehrt

Diese Auszeichnung des Bad Arolser Kreiskantors ist nicht zu toppen 

Dekanin Eva Brinke-Kriebel überreichte Kirchenmusikdirektor Jan Knobbe (rechts) die Jubiläumsurkunde und dankte Ehefrau Rita Knobbe für die ehrenamtliche kirchenmusiklaische Arbeit in den vergangenen 25 Jahren. Pfarrer Gerhard Lueg ehrte und verabschiedete Gemeindesekretärin Regina Erkelenz. Foto: Armin Haß

Bad Arolsen - In einem musikalischen Gottesdienst wurde das „silberne Jubiläum“ des Bad Arolser Kantors Jan Knobbe gefeiert.Seine Ehefrau Rita Knobbe wurde für 25 Jahre ehrenamtlichen kirchenmusikalischen Einsatz geehrt. Gemeindesekretärin Regina Erkelenz wurde  in den Ruhestand verabschiedet.

 Mit seiner künstlerischen und pädagogischen Arbeit bereichere Knobbe das Arolser Musik- und Kulturleben und wesentlich den Kirchenkreis Twiste-Eisenberg, sagte Dekanin Eva Brinke-Kriebel. Neben der Leitung der Musikgruppen engagiere er sich für die Ausbildung junger Organisten und im Singpaten-Projekt dafür, dass in den Kindergärten gesungen werde.

Das ist nicht zu toppen

Mit der Ernennung zum Kirchenmusikdirektor 2005 seien die Ehrungen des Kreiskantors nicht zu toppen, sagte die Dekanin. Die Musik als „Aushängeschild der Kirche“ erreiche die Herzen der Menschen und begeistere die Gemeindeglieder jeden Alters.

Die Dekanin lobte den Mut zu großen Werken, bei der Klangreise oder der Aufführung des Weihnachtsoratoriums seien sich die Gemeindeglieder im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg näher gekommen. Zusammen mit Ehefrau Rita erweise sich Jan Knobbe als teamfähig in der Kooperation mit dem neuen Kantorenpaar Stefan und Ingrid Kammerer in Korbach.

Das bringt Herzklopfen

Pfarrer Gerhard Lueg gestand ein, dass er angesichts der Größe von musikalischen Projekten schon Herzklopfen verspürte. Doch das Wunder sei dann eingetreten durch Sponsoren, den Förderkreis der Kirchenmusik und viele tätige Hände.

Neben Bürgermeister Jürgen van der Horst, der beim Empfang nach dem Gottesdienst die über Bad Arolsen hinaus strahlende kulturelle Arbeit Knobbes würdigte, hob Grundschulleiterin Petra Mies die Zusammenarbeit mit den Schulen hervor.

Sie unterstützen das Werk

Mit einer Urkunde des Kirchenvorstandes dankte Pfarrer Lueg der ausgebildeten Kantorin Rita Knobbe für die ehrenamtliche kirchenmusikalische Arbeit.

„Ich bin glücklich“, resümierte Jan Knobbe, der mit Elmar Büsse (Paderborn) an Orgel und Trompete den Gottesdienst gestaltete. Frei nach den Kantaten-Titeln „Herz und Mund und Tat und Leben“ von J.S. Bach erklärte Knobbe, Herz stehe für Musik und Menschen, Mund für die Sinnlichkeit, die die Kirche brauche, und die Tat für die Mitarbeit derer, die mit musizieren, anpacken oder Geld für die Kirchenmusik geben. „Wir haben noch einiges vor“, versprach Knobbe in der voll besetzten Kirche. Mit dabei war auch seine Vorgängerin Margarethe Rose.

Das ist Organisation

In die Organisation der Gemeindearbeit war 25 Jahre lang Gemeindesekretärin Regina Erkelenz, die von Pfarrer Gerhard Lueg im Gottesdienst feierlich in den Ruhestand verabschiedet wurde. Dabei habe sie ein hohes Arbeitspensum in begrenzter Zeit geleistet. Neben den Statistiken der kirchlichen Dienste gehörte dazu die Organisation von vielen Gemeindeveranstaltungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare