Waldeckern fehlt ihr Nationalfest

„Die Tage auf dem Bad Arolser Viehmarkt sind mir heilig“

Mit Arolser Viehmarkt eng verbunden: Erster Stadtrat Helmut Hausmann. Das Holzpferd bekam er zu einem Jubiläum als Kommissionsleiter.
+
Mit Arolser Viehmarkt eng verbunden: Erster Stadtrat Helmut Hausmann.

Wie leer gefegt wirkt der Königsberg in Bad Arolsen, wo am Donnerstag der Bad Arolser Kram- und Viehmarkt beginnen sollte. Wie fühlt sich der Ausfall des Waldecker Nationalfestes an?

Bad Arolsen – Wehmütig müssen sich Tausende Viehmarkts-Fans und die Gestalter wie der langjährige Kommissionsvorsitzende Erster Stadtrat Helmut Hausmann in Verzicht üben.

„Sie glauben gar nicht, wie mich das belastet“, sagt Hausmann, der seit 1973 der Viehmarktskommission angehört und sie seit 27 Jahren leitet. Und mit den Schaustellern und Betreibern von Verkaufsständen und gastronomischen Betrieben auf dem Königsberg leidet.

Aus Gesprächen mit den fahrenden Unternehmern weiß er, wie schwierig oder sogar bedrohliche für viele die Situation ist, auch wenn manche über ein Polster aus guten Jahren verfügen.

In den Jahrzehnten, in denen Hausmann der Kommission angehört, habe der Viehmarkt nicht ein einziges Mal auf der Kippe gestanden. Lediglich sei es zu Verschiebungen des Festzuges wegen Unwetters gekommen wie vor zwei Jahren: Regenschauer und böiger Wind führten zu einer Verschiebung um eine Stunde.

Kurioserweise musste wegen der anhaltenden Trockenheit das für den darauf folgenden Sonntag vorgesehene große Feuerwerk wegen der Brandgefahr abgesagt werden.

Heute würde der Arolser Kram- und Viehmarkt beginnen. Doch wegen der Corona-Pandemie wurde das Volksfest abgesagt. Nächster Termin: 5. bis 8. August 2021.

Nun also Corona: Gegen das Virus ist noch kein Kraut gewachsen. Alternativen zu der jährlich von Zigtausenden Menschen besuchten viertägigen Großveranstaltung sind erwogen worden, so etwa eine Mandelbude und ein Riesenrad vor der Kirche.

Nur wer kann dafür garantieren, dass die Beschränkungen nach der geltenden Hygieneverordnung eingehalten werden, und wie soll ein Schausteller dann auf die Kosten kommen? Das sieht auch Helmut Hausmann so.

Er ist seit Jahrzehnten mit den Schaustellern eng verbunden, auch Freundschaften haben sich gebildet. Der Verband der Schausteller hat Hausmann mit einem goldenen Abzeichen geehrt und ihm zum Jubiläum als Vorsitzender vor zwei Jahren ein buntes Holzpferd geschenkt.

Wegen des Jubiläums durfte der Erste Stadtrat die Tradition unterbrechen und statt des Bürgermeisters den Viehmarkt eröffnen. So einen Anlass gibt es selten.

In den vergangenen 20 Jahren sind die Standgelder nicht erhöht worden. Als das Fahrgeschäft Krake für zwei Tage aus technischen Gründen ausgefallen war, hat der Magistrat geringeres Standgeld verlangt.

Er schätze an den Schaustellern Zuverlässigkeit und habe ihre Fähigkeit erkannt, Stimmungen in der Bevölkerung so gut wie keine andere Berufsgruppe zu erkennen, so Hausmann. Als die Marktbeschicker im Frühjahr erfuhren, dass für sie praktisch eine Saison und damit wichtige Einnahmen fehlen würden, wurde auf Initiative des Braunser Viehmarkts-Freunds Thomas Achs eine Spendenaktion für die Familie Kaiser organisiert, die seit über 60 Jahren in Arolsen die Ponyreitbahn betreibt.

Neben den dabei eingenommenen 2600 Euro kamen Spenden von Magistrat und Stadtverordneten für das dringend benötigte Futter zusammen (weiterer Bericht unten). Die Schausteller waren zu Tränen gerührt.

Mit der Absage des Viehmarktes ist für Hausmann das Undenkbare eingetreten:„Diese Tage sind mir heilig, da bin ich nie verreist.“ Und schmunzelnd fügt der gebürtige Wrexer hinzu, dass bei der Auswahl des Baugrundstücks vor Jahrzehnten die Nähe zum Festgelände wichtig war.

Auch wenn der Viehmarkt nicht stattfindet, zu einem Umtrunk wird er sich doch mit weiteren Freunden des Viehmarkts treffen. Für Hausmann wäre es der letzte Viehmarkt als Kommissionsvorsitzender und Erster Stadtrat gewesen. Zum Ende der Wahlperiode 2021 will er sich aus der Kommunalpolitik zurückziehen.

„Wenn ich sonst nichts vermisse, dann ist es die Viehmarktskommission“, sagt Helmut Hausmann. Das Waldecker Nationalfest bleibt für ihn aber weiter bequem erreichbar. (Von Armin Haß)

Impressionen vom Arolser Kram- und Viehmarkt für ein Jahr ohne Viehmarkt

Nächtlicher Bummel über das Viehmarktsgelände in Bad Arolsen.
Schießbude bei einem nächtlichen Bummel über das Viehmarktsgelände in Bad Arolsen.
Zwei Lebekuchenherzverkäuferinnen bei einem nächtlichen Bummel über das Viehmarktsgelände in Bad Arolsen.
Riesenrad beim nächtlichen Bummel über das Viehmarktsgelände in Bad Arolsen.
Impressionen vom Arolser Kram- und Viehmarkt für ein Jahr ohne Viehmarkt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare