FDP-Kandidat gewinnt knapp mit 1365 gegen 1339 Stimmen für Wilfried Höhle

Dittmann neuer Bürgermeister in Twistetal - Video

+

- Stefan Dittmann ist mit 1365 Stimmen (50,5 Prozent) zum neuen Bürgermeister von Twistetal gewählt worden. Knapp dahinter lag Wilfried Höhle mit 1339 Stimmen.

Gegen 18: 50 Uhr stand das Ergebnis fest. Zu den ersten Gratulanten gehörten Bürgermeister Günther Hartmann, Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf, aus der Rehe der Nordwaldeck-Bürgermeister Hartmut Linnekugel sowie der frühere FDP-Kreisvorsitzende Otto Wilke.

Der Twister Dittmann, der für die FDP ins Rennen ging, versprach eine enge Zusammenarbeit mit allen Fraktionen und Parteien und dankte für den fairen Wahlkampf den von CDU, Grünen und FWG unterstützten Gegenkandidaten Wilfried Höhle aus Berndorf.#

Beide Bewerber traten in der Stichwahl gegeneinander an. Ihr Mitbewerber Lothar Steiner, der von der SPD nominiert wurde, war beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen weit abgeschlagen aus dem Rennen ausgeschieden.

Dem gestrigen Wahltag folgte ein spannendes und von technischen Problemen gekennzeichnetes Prozedere bei der Auszählung und Bekanntgabe der aktuellen Zahlen. Das Computerprogramm streikte immer wieder.

Wahlbezirk

Stimmen

Wilfried Höhle

Prozent

Stimmen

Stefan Dittmann

Prozent
Berndorf 718 87,8 100 12,2
Elleringhausen 13 13,1 86 86,9
Gembeck 76 60,8 49 39,2
Mühlhausen 181 52,8 162 47,2
Nieder-Waroldern 58 33,0 118 67,0
Ober-Waroldern 56 42,7 75 57,3
Twiste 81 11,8 605 88,2
Briefwahl 156 47,9 170 52,1
Gesamtergebnis 1339 49,5 1365 50,5

Mit 1195 zu 1183 Stimmen für Dittmann stand nach der Auszählung aller gestern in den Wahllokalen abgegeben Stimmen das Ergebnis weitgehend fest. Doch boten die 334 Stimmen der Briefwähler, die zu dem Zeitpunkt - 18.45 Uhr - noch nicht ausgezählt waren, noch einige Überraschungen. Doch dann stand fest, dass auch bei den Briefwählern die Mehrheit für den 32-Jährigen votiert hatte. Beide Kandidaten erzielten in ihren jeweiligen Wohnorten die mit Abstand besten Resultate.

Die Wahlbeteiligung war mit 74,0 Prozent deutlich höher als im ersten Wahlgang. Am 11. November gingen nur 68,4 Prozent der Wahlberechtigten an die Wahlurnen.

Fotos vom Wahl-Krimi im Twister Rathaus finden Sie in dieser Bildergalerie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare