Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums und des VDE

Ehemaliger CRS-Schüler erhält Preisgeld für eine intelligente Autotür

+
Dritter Preis beim VDE-Bundeswettbewerb für das Team um Philipp Deuster (2. von rechts): Das Bild stammt von der Preisverleihung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Kongresses Mikro-System-Technik 2017 in München.

Bad Arolsen. Den dritten Preis und ein Preisgeld von 1000 Euro beim Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums „Invent a Chip“ hat der in Bad Arolsen aufgewachsene Philipp Deuster (18) im Team mit zwei Mitschülern aus Süddeutschland gewonnen.

Deuster studiert seit 1. Oktober in Heidelberg, er war bis 2014 Schüler an der Christian-Rauch-Schule, wechselte dann zum Oberstufengymnasium Schloss Hansenberg in Geisenheim und bestand dort in diesem Jahr das Abitur.

Deuster: „Ich habe mich bereits vor der Preisverleihung für ein Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg entschieden. Technisch-naturwissenschaftlichen Themen bleibe ich aber weiterhin verbunden“

Für den Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Technologieverbands VDE entwickelten Schüler Mikrochips für intelligente Fahrzeuge, das Zukunfts-WC und moderne Rettungswagen.

Das Team um Philipp Deuster (18) überzeugte mit einer intelligenten Autotür, die Hindernisse und Gefahren erkennt. Die Tür öffnet und schließt selbstständig, funktioniert aber auch über einen automatischen Bremsmechanismus. (r/es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare