Feuerwehreinsatz

„Einbrecher“ war Feuer im Bad einer Wohnung in Wetterburg

Durch einen technischen Defekt kam es zu einem Brand in einem Badezimmer einer Wohnung dieses Hauses in Wetterburg auf dem Sändeken. Verletzt wurde niemand.
+
Durch einen technischen Defekt kam es zu einem Brand in einem Badezimmer einer Wohnung dieses Hauses in Wetterburg auf dem Sändeken. Verletzt wurde niemand.

Durch einen technischen Defeket brannte es in der Nacht zu Sonnabend im Bad einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in Wetterburg. Verletzt wurde niemand.

Bad Arolsen-Wetterburg – Gegen 2.45 Uhr wurde die Feuerwehr zum Einsatzort „Auf dem Sändeken“ herbeigerufen, dort wurden noch mehrere Personen im Gebäude vermutet. Doch die einzigen drei Bewohner, die sich zu dem Zeitpunkt dort aufhielten, hatten bereits das Haus verlassen.

Feuer in Badezimmer

Die Feuerwehr musste im Badezimmer einer neu bezogenen Wohnung ein Feuer im Bereich des Waschbeckens löschen. Dort hatte es wegen eines technischen Defektes gebrannt.

Durch die Hitzeentwicklung zersplitterte der Wandspiegel, durch das Geräusch wurden die beiden Bewohner geweckt. Sie befürchteten einen Einbruch, bemerkten dann aber schnell, dass es brannte.

Schnell ins Freie gerettet

Zudem war der Rauchmelder ausgelöst worden, wie Artur Berger von der Stützpunktfeuerwehr Bad Arolsen berichtete. Außer den beiden Bewohnern der betroffenen Wohnung hielt sich zu dem Zeitpunkt nur noch in einer Nachbarwohnung eine Person auf, die auch schnell ins Freie gelangte.

Weil bei Eintreffen der Wehren aus Bad Arolsen, Wetterburg und Neu-Berich noch unklar war, ob sich weitere Menschen in dem Gebäude aufhielten, suchte die Feuerwehr das gesamte Haus ab. Dort befinden sich mehrere Ferienwohnungen, die aber nicht belegt waren.

Knapp 50 Feuerwehrleute im Einsatz

Die knapp 50 Feuerwehrleute konnten nach dem Belüften der von Qualm durchzogenen Wohnung bald wieder abziehen, die Besatzungen des Rettungswagens und des Notarztwagens ebenfalls. (Von Armin Haß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion