Warburg

Einbrecher in Windkraftanlagen festgenommen

- Warburg/Borgentreich. Einen besonderen polizeilichen Erfolg im Zusammenhang mit Einbrüchen in Windkraftanalgen konnte in der Nacht zu Freitag eine Warburger Funkstreife auf ihrem Konto verbuchen. Schon am Donnerstagabend, kurz vor 23 Uhr, war von den Beamten in Borgentreich-Körbecke ein Pkw überprüft worden, wobei die Insassen der Polizei dienstlich bekannt waren.

Als der Wagen durch die Funkstreife gegen 3 Uhr in der Ortschaft Rösebeck erneut festgestellt wurde, vermuteten die Beamten, dass im Umfeld Straftaten begangen werden sollten. Man behielt den Wagen „im Auge“, während eine zweite Streife der Polizeiwache Warburg den nahe gelegenen Bereich der Windkraftanlagen, wo es in den vergangenen Wochen wiederholt Einbrüche gegeben hatte, absuchte. Tatsächlich wurden die Beamten auch fündig und stellten fest, dass die Türen zu zwei Windenergieanlagen im aufgebrochen und Kabel gestohlen worden waren. Das Diebesgut, Erdungskabel im Wert von etwa 1000 Euro, wurde in Tatortnähe gefunden. Der observierte Pkw war nun wieder im Bereich Körbecke unterwegs. Er wurde angehalten und der Fahrer, ein 47-jähriger Mann aus Trendelburg, wegen Einbruchsverdachtes festgenommen. An der anschießenden Fahndung nach dem Beifahrer beteiligten sich mehrere Funkstreifenbesatzungen der Kreispolizeibehörde Höxter, die von einer Streife aus dem benachbarten Hofgeismar unterstützt wurden. Im Rahmen dieser Fahndung stellte sich den Beamten feiwillig ein 30-Jähriger aus Borgentreich, der zuvor Beifahrer im Pkw gewesen war. Auch er wurde vorläufig festgenommen. In den nächsten Tagen wird es für die Sachbearbeiter des Kriminalkommissariates Warburg eine Menge an Ermittlungsarbeit geben. Dabei ist insbesondere auch zu klären, ob die Taten im Zusammenhang mit der Serie von Kabeldiebstählen im Bereich Hochsauerlandkreis und Nordhessen stehen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare