Nur wenige Straftaten

Erste Viehmarktsbilanz fällt positiv aus - Was ist mit dem Feuerwerk?

+
Polizeistreifen auf dem Viehmarktsgelände sorgten für Sicherheit.

Bad Arolsen. Nach drei gelungenen und vergleichsweise friedlichen Viehmarktstagen sind die Arolser Viehmarktsfreunde und ihre Gäste gespannt, ob das Feuerwehr am Sonntagabend wie geplant stattfinden wird.

Nach der routinemäßigen Lagebesprechung von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt am Sonntagmorgen scheint nun festzustehen, dass das Feuerwerk stattfinden kann. 

Auch wenn der Regenschauer am Freitagabend die seit Wochen geltende Waldbrandgefahr nicht gänzlich beseitigen konnte, ist die Feuerwehr zuversichtlich, die Lage rund um den Abschussplatz des Feuerwerks im Griff zu haben. Die trockenen Baumkronen stellen noch eine gewisse Gefahr da.

 Die Feuerwehr will deshalb erhöhte Präsenz zeigen. Sicherheitshalber soll heute Abend außerdem das Dach des frisch renovierten Kindergarten nicht einmal kräftig nass gemacht werden, bevor das Feuerwerk zündet.

Feuerwerk

 

Die WLZ bat den örtlichen Einsatzleiter der Polizei auch um eine Bilanz der ersten drei Viehmarktstage. "Das Straftatenaufkommen ist angesichts der hohen Besucherzahlen sehr überschaubar", fasste Jürgen Bäumer am Sonntagmorgen zusammen. Von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen seien sechs Fälle von Körperverletzung, drei Diebstähle, und elf sonstige Straftaten zur Anzeige gebracht worden.

Lob gab es bei der Lagebesprechung vom Bürgermeister für die große Präsenz der Polizei auf dem Gelände. Das erhöhe das Sicherheritsgefühl der Besucher. Eine Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit sei ständig vor Ort und könne gezielt Straftäter aus dem Verkehr ziehen, hieß es dazu von der Polizei

Es habe elf Platzverweise nach Rangeleien gegeben, außerdem vier Ingewahrsamnahmen. Eine Person habe sogar zweimal die Nacht in der Zelle der Polizeistation verbracht. Außerdem ereigneten sich rund um den Königsberg vier Verkehrsunfälle. Es wurden 40 Ordnungswidrigkeiten wie Fälle von Falschparken festgestellt, davon fünf am Donnerstag, 17 am Freitag und 18 am Samstag. Zwei falsch abgestellte Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. 

Auch für die meisten Schausteller waren die ersten drei Viehmarktstage ein Erfolg. Der Platz war stets gut gefüllt. Eine kleine Delle bei den Besucherzahlen gab es bei dem Regenschauer am Freitagabend. 

Der Viehmarktsgottesdienst am Sonntagmorgen zählte rund 250 Besucher. nach dem Gottesdienst zogen viele Gäste zusammen mit dem Schaustellerpfarrer Volker Drewes zum neuen Entenangel-Stand der Familie Kaiser. nach alten Brauch segnete der Pfarrer das Geschäft und wünschte der Schaustellerfamilie viel Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare