Weinberg im Garten ist sein Markenzeichen

Ex-Minister Wilhelm Dietzel, zuständig von Atomkraft bis Weinbau, feiert 70. Geburtstag

+
70 Jahre und fit wie immer: Ex-Minister Wilhelm Dietzel feiert Geburtstag mit Familie, Freunden und Nachbarn.   

Diemelstadt-Neudorf. In 44 Jahren Politikkarriere hat er in sämtlichen deutschen Parlamenten mitgemischt. Er war im Ortsbeirat von Neudorf und 30 Jahre CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament von Diemelstadt. Er gehörte dem Kreistag, dem Landtag und sogar dem Bundestag an. Vor allem aber war er DER Waldecker Minister.

Gemeinsam mit Familie, Freunden, Nachbarn und langjährigen Weggefährten feierte Wilhelm Dietzel gestern in seinem Heimatdorf Neudorf seinen 70. Geburtstag. Die Jagdhornbläser aus dem Roten Land spielten auf und deren Sprecher Volker Schmidt erinnerte an eine Jagdgesellschaft, zu der Dietzel als Minister eingeladen hatte.

Im Kabinett von Ministerpräsident Roland Koch war Wilhelm Dietzel Minister für Ländlichen Raum und damit zuständig für Landwirtschaft, Umwelt und Reaktorsicherheit.

„Er wusste stets, wovon er sprach, denn er kennt sich aus in Landwirtschaft und ländlichem Raum“, lobte gestern Dietzels Nachfolger im Landtag, CDU-Kreisvorsitzender Armin Schwarz und stellte fest: „Das ist es, was die Leute an dir schätzen.“ Deshalb sei Dietzel auch immer noch kooptiertes Mitglied im Kreisvorstand. Seine Meinung als erfahrener Ratgeber habe Gewicht.

Ausdrücklich überbrachte Schwarz die Glückwünsche des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, der seinerzeit gemeinsam mit Dietzel am Kabinettstisch von Roland Koch gesessen hatte.

Seit 2006 ist Dietzel auch Mitglied im Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen. Im Namen der Rotary-Freunde gratulierte der amtierende Präsident Franz-Peter Kaiser zum runden Geburtstag.

Dietzel zeigte sich sichtlich gerührt von so viel Zuspruch auch nach seinem Ausscheiden aus der Politik. Sein besonderer Gruß ging an die Runde der ehemaligen Bürgermeister Harald Plünnecke und Rolf Emde sowie an den amtierenden Bürgermeister von Volkmarsen, Hartmut Linnekugel. Vor allem aber bekräftigte er seinen Dank an die Familie und an seine Frau: „Ohne Waltraud wäre ich nie Minister geworden.“

Ein besonderes Souvenir hat Dietzel bekanntlich aus seinem früheren Ministerium mit Zuständigkeit auch für den Weinbau in Hessen behalten: Auf einer Wiese hinter seinem Haus hat er einen Weinberg angelegt, den er mit seiner Familie hegt und pflegt. Außerdem genießen die Dietzels ihre Enkelkinder und ausgiebige Reisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare