Soziales Projekt in ehemaligen Waffengeschäft

Caritas und Eine-Welt-Gruppe gründen Fair-Kauf-Laden für Nachhaltigkeit

Sie hatten die Idee zum neuen Fair-Kauf-Laden: Andrea Pilapl, Beatrix Broeker, Karl-Heinz Wolf, Bärbel Dohmen und Leonie Jedicke (von links) vor dem ehemaligen Waffengeschäft Schwenke an der Ecke Helenenstraße / Am Leitegraben können gebrauchte Kleidung und andere Gegenstände abgegeben.
+
Sie hatten die Idee zum neuen Fair-Kauf-Laden: Andrea Pilapl, Beatrix Broeker, Karl-Heinz Wolf, Bärbel Dohmen und Leonie Jedicke (von links) vor dem ehemaligen Waffengeschäft Schwenke an der Ecke Helenenstraße / Am Leitegraben können gebrauchte Kleidung und andere Gegenstände abgegeben.

Einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit beim Konsum und mehr Fairness bei der Produktion von Kleidung und Lebensmitteln soll der neue „Fair-Kauf-Laden“ mit dem Namen „Findling“ in der Helenenstraße leisten, der am ersten Adventswochenende eröffnet wird.

Bad Arolsen - Getragen wird das Gemeinschaftsprojekt, das sich die drei Ziele „fair, inklusiv, nachhaltig“ auf die Fahnen geschrieben hat, von einem Verein, der von Mitgliedern der Caritas-Konferenz und der Eine Welt-Gruppe aus der Taufe gehoben wurde. Der Verein „Findling“ hat dazu das Ladenlokal der früheren Firma Waffen-Schwenke angemietet und nutzt künftig auch einen Großteil der Hochwertigen Ladeneinrichtung.

Es passt zum inhaltlichen Konzept, dass ein Vitrinen-Tisch von damals einen Werbeschriftzug des Pistolen-Hersteller Beretta trägt. „Schwerter zu Pflugscharen“ schmieden würden am liebsten auch die handelnden Mitglieder der Caritas-Konferenz und der Eine-Welt-Gruppe.

Caritas-Kleiderkammer zieht um

Für den Anfang aber begnügen sich die ehrenamtlichen Helfer darauf, fair gehandelte Lebensmittel zu fairen Preisen in Bad Arolsen anzubieten. Dazu gehören Schokolade, Kakao, Kaschmir-Tücher aus Nepal und pfiffige Geschenkideen aus aller Welt.

Ebenso sollen gebrauchte, aber gut erhaltene Kleidungsstücke eine zweite Chance erhalten. Dazu zieht die Caritas-Kleiderkammer, die bisher im katholischen Pfarrheim an der Großen Allee untergebracht war, nun in die Helenenstraße um.

Noch viele Ideen für weitere Angebote

Perspektivisch soll in dem „Fair-Kauf-Laden“ auch eine Fahrrad-Werkstatt oder eine Reparatur-Café für Elektro-Haushaltsgeräte entstehen. „Hier könnten viele anspruchsvolle Betätigungsfelder für bürgerliches Engagement entstehen“, bringt es Leonie Jedicke von der Caritas-Konferenz auf den Punkt. Auch Menschen mit Behinderung könnten in den Ladenbetrieb mit eingebunden werden.

Beatrix Broeker von der Eine-Welt-Gruppe hofft auf eine aktive Mitarbeit von Schülern der Kaulbach- und Christian-Rauch-Schule: „Hier könnten Praktikumsplätze angeboten werden. Schüler, die sich für das Projekt Faire Schule interessieren, könnten hier aktiv mitarbeiten.“ Jedicke: „All das passt zum Papst-Wort „Geht raus aus der Kirche hin zu den Menschen“.“

Und Beatrix Broeker ergänzt: „Die Eine-Welt-Gruppe versteht sich zwar als überparteilich und überkonfessionell. Gemeinsam mit der katholischen Caritas verfolgen aber auch wir das Ziel, nachhaltige Produkte und nachhaltigen Konsum zu unterstützen, Benachteiligte teilhaben zu lassen und einen Weg heraus aus der Wegwerfgesellschaft aufzuzeigen.“

Gebrauchte Waren und fair gehandelte Produkte

Der im August gegründete Verein „Findling“ hat den rund 200 Quadratmeter großen Laden mit Lagerräumen an der Ecke Helenenstraße/ Am Leitegraben angemietet. Seit einigen Tagen werden die Räume von vielen fleißeigen Helferinnen gefüllt und dekoriert. Unter anderem ist der Einbau einer Behindertentoilette und einer Teeküche geplant.

Dazu gibt das Erzbistum Paderborn einen Zuschuss aus dem Fonds „Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes“. Wenn nötig, kann ein Teil dieses Geldes auch zur Anschubfinanzierung der Ladenmiete genutzt werden. Mittel- und langfristig aber soll sich der Laden aus dem Verkauf der angebotenen Waren finanzieren.

Spendenannahme immer mittwochs und samstags

Neben sehr gut erhaltener Kleidung wird es Haushaltsgegenstände wie Geschirr, Elektrokleingeräte, Spiele, Bücher und CDs, Schmuck, Dekoartikel und Gartengeräte zum Verkauf angeboten. All diese Gegenstände werden als Spenden angenommen und gegen einen kleinen, aber angemessenen Betrag verkauft.

Abgegeben werden können die gebrauchten Produkte als Spende ab sofort an jedem Mittwoch in der Zeit von 15 bis 18 Uhr und jedem Samstag von 10 bis 13 Uhr.

Attraktives Sortiment aus fairem Handel

Etwas anders ist das Verfahren bei den fair gehandelten Produkten aus Entwicklungsländern. Hier geht es zunächst darum, den Produzenten ein gerechtes Einkommen zukommen zu lassen. Beatrix Broeker stellt dazu fest: „Mit dem Verkauf der fair gehandelten Produkte schafft die Eine-Welt-Gruppe Einkommensmöglichkeiten für Menschen im globalen Süden am Anfang der Lieferkette.

Den interessierten Bürgern aus Bad Arolsen und Umgebung wird im Weltladen“ eine Einkaufsmöglichkeit mit einem attraktiven Sortiment hochwertiger Produkte wie Kaffee, Tee und Schokolade bis hin zu hochwertigen Schals, Taschen Schmuck und Bällen aus Nepal geboten.“ (Von Elmar Schulten)

Kontakt per Mail und Telefon

Die Eröffnung des Fair-Kauf-Ladens ist für das erste Adventswochenende geplant. Wer sich engagieren und seine Freizeit investieren möchte, kann sich per Mail an leonie@jedicke.de oder babelinder.bl@gmail.com wenden. Kontakt auch über das Caritas-Telefon: 0160/90334761.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare