Vermutlich hat alkoholisierter Patient Feuer ausgelöst

Feuerwehr löscht Zimmerbrand im St.-Marien-Hospital Marsberg

Nach dem Brand im Marsberger Krankenhaus: Die Feuerwehr räumt auf. Das Patientenzimmer ist vollständig ausgebrannt.
+
Nach dem Brand im Marsberger Krankenhaus: Die Feuerwehr räumt auf. Das Patientenzimmer ist vollständig ausgebrannt.

Rauchwolken sind am Samstagmittag über dem St.-Marien-Hospital Marsberg aufgestiegen. Minuten später traf die Feuerwehr mit mindestens acht Löschfahrzeugen ein. Ein Zimmerbrand in der 1. Etage des Krankenhauses hatte den Alarm ausgelöst.

Bereits nach kurzer Zeit war der Brand vollständig gelöscht. Das Krankenhaus ist derzeit von der Notfallversorgung abgemeldet, ist aber für den Regelbetrieb weiter betriebsbereit. Die genaue Ursache des Brandes ist noch unbekannt und kann erst nach Abschluss der Brandschadenuntersuchung bestätigt werden.

Nach aktuellem Erkenntnisstand hatte ein 48-jähriger Patient, der aufgrund einer Alkoholintoxikation mit 3,5 Promille eingeliefert und stationär aufgenommen worden war, den Brand selbst ausgelöst. Pflegekräfte der internistischen Station hatten umgehend versucht, den Patienten aus dem brennenden Zimmer zu evakuieren. Das Vorhaben scheiterte am Widerstand des Patienten.

Ein Zimmerbrand in der 1. Etage des Marsberger Krankenhauses hatte den Alarm ausgelöst.

Letztlich gelang es der Feuerwehr, den Patienten vor dem Feuer über den Balkon mittels Steigleiter in Sicherheit zu bringen. Die Patienten aus den angrenzenden Zimmern konnten durch das frühzeitige und kompetente Eingreifen der Stationsmitarbeitenden vor der Rauchentwicklung in nicht betroffene Bereiche verlegt werden.

Außer dem mutmaßlichen Verursacher, der eine Rauchvergiftung erlitten hat, ist somit kein Patient zu Schaden gekommen. Drei beatmete Patienten von der Intensivstation, darunter ein Covid-19 Patient, sowie drei weitere wurden vorsorglich in benachbarte Krankenhäuser verlegt. Fünf Mitarbeitende des Krankenhauses erlitten leichte Rauchvergiftungen, zwei davon wurden stationär aufgenommen und mit Sauerstoff versorgt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion