Bad Arolsen

Förderverein will mit 750 Unterschriften die Stadtväter an die Stadtbücherei erinnern

- Bad Arolsen (-es-). 750 Unterschriften für die Modernisierung der Stadtbücherei hat der Vorstand des Fördervereins an Bürgermeister Jürgen van der Horst übergeben. Der versprach, das Thema im Stadtparlament beraten zu lassen.

Dass die Stadtbücherei aus ihrem Dornröschenschlaf im Keller des Bürgerhauses erweckt werden muss, ist unstrittig. Fraglich ist jedoch, wie das genau geschehen soll und vor allem: Wer trägt die Kosten? Das Land Hessen jedenfalls hat allen Kommunen mit Haushaltsdefizit untersagt, neue sogenannte „freiwillige Aufgaben“ zu übernehmen und zu finanzieren. – „So deutlich haben wir das aus Wiesbaden noch nie zu hören bekommen“, kommentierte Bürgermeister Jürgen van der Horst gestern im Sitzungssaal des Rathauses. Grundsätzlich aber dankte van der Horst den Vorstandsfrauen des Fördervereins für ihren Einsatz zur Verbesserung der Situation in der Stadtbücherei. Die Zahl der Unterschriften zeige, dass viele Bürger hier dringenden Bedarf sähen. Deshalb werde das Thema auch in der aktuellen Sitzungsrunde von den Stadtverordneten beraten: „Die Politik hat den Ball aufgenommen. Jetzt muss er bewegt werden. Mal sehen, was dabei rauskommt.“ Ganz konkret habe der Magistrat einen eigenen Änderungsantrag für den aktuellen Haushaltsplan vorbereitet, um 9000 Euro für die Beschaffung neuer Bücher bereitzustellen. Dies sei die Mindestsumme, die die Stadt nachweisen müsse, um einen Zuschuss vom Land in gleicher Höhe zu erhalten. Parallel dazu müsse ein nachhaltiges Konzept für die künftige Ausgestaltung der Stadtbücherei erarbeitet werden. Dazu gehöre auch, dass die vorhandenen ehrenamtlichen Strukturen mit eingeplant ­würden. Für zusätzliche Stellen sei jedenfalls kein Geld vorhanden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe dieser Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare