Frau fährt nach Unfall mit jungem Radfahrer davon

Bad Arolsen-Mengeringhausen. Nach einem Unfall zwischen einem Auto und einem Fahrrad am Montagmorgen in Mengeringhausen mit einem Verletzten sucht die Arolser Polizei nach der unbekannten Autofahrerin. Sie hatte die Unfallstelle verlassen, ohne die Polizei zu verständigen oder dem Radfahrer ihre Personalien zu geben.

Wie der 16 Jahre alte Radfahrer aus der Großgemeinde Twistetal später der Polizei gegenüber angab, war er am Montag wie jeden Morgen mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule in Bad Arolsen. Als er, aus Richtung Hagenstraße kommend, von der Landstraße nach rechts in die Straße Freundegrund abbiegen wollte, kam es gegen 7.25 Uhr zu dem Unfall: Eine bislang unbekannte Autofahrerin fuhr vom Freundegrund in die Landstraße ein, übersah dabei laut Polizei vermutlich den Radfahrer und schnitt die Kurve. Der Jugendliche wollte noch ausweichen, wurde aber vom Auto touchiert und stürzte.

Dabei zog er sich Schürfwunden zu. Die Autofahrerin hielt den Angaben zufolge kurz an, um auszusteigen und sich nach dem Befinden des 16-Jährigen zu erkundigen, stieg dann aber wieder ein und fuhr davon. Der Jugendliche ließ später seine Verletzungen bei einem Arzt behandeln. Die Schule schaltete die Polizei ein.

Unabhängig von der Schulfrage hätte die Autofahrerin als Unfallbeteiligte die Polizei verständigen oder zumindest ihre Personalien hinterlassen müssen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und sucht Zeugen des Vorfalls. Die Frau ist etwa 40 bis 50 Jahre alte und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß. Angaben zum Fahrzeugtyp oder Kennzeichen konnte der Junge nicht machen. Wer Hinweise geben kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 auf der Wache in Arolsen zu melden. (112-magazin.de)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion