Lernen auch durch falsche Töne

Freude beim Singen im Kirchenchor Mengeringhausen 

Eine vorweihnachtliche Freude bereitet der Kirchenchor Mengeringhausen unter der Leitung von Dr. Volker Meywald im Helenenheim. Foto: Armin Haß

Mengeringhausen - Der Kirchenchor Mengeringhausen lädt zur Schnupperprobe am Montag, 14. Januar, um 19.15 Uhr ins Nicolaihaus ein. Den Chor  hat  Dr. Meywald vor vier Jahren nebenberuflich neu aufgebaut. Das fünfjährige Bestehen soll im Oktober 2019 gefeiert werden.

Aktuell hat der Chor 17 Sängerinnen und Sänger, dazu kommen manchmal bis zu fünf Gäste. Geprobt wird montags von 19.15 bis gegen 20.30 Uhr im Nicolaihaus schräg gegenüber der Kirche.

Zuhören  oder singen

Unverbindlich kann jeder die Probe besuchen. Niemand muss vorsingen oder überhaupt singen. Man darf auch zuhören.

„Das Motto unseres Chores lautet: Ihm zur Ehre, uns zur Freude zeigt, was wir wollen: Freude beim Singen und einen kleinen Beitrag zur Verkündigung leisten“, sagt Meywald.

Aus Fehlern lernen

Wer bei der Probe nicht den richtigen Ton trifft, hat die Möglichkeit, genau aus solchen Situationen heraus seine beziehungsweise ihre Singefähigkeit zu verbessern. Dafür seien auch die Schnupperproben gedacht. Zuhören oder mitsingen, beides ist möglich. „Wer sprechen kann, kann auch singen“, ist Meywald überzeugt. 

Und er zitiert eine ganze Reihe von Untersuchungsergebnissen, die die positive Wirkung des Musizierens und speziell des Singens für die Gesundheit und eine seelische Stärkung bekräftigen. Pfarrer Uwe Jahnke merkt zum Kirchenchor an: „Dass wir als Gemeinde (immer noch!) einen Kirchenchor unser eigen nennen dürfen, ist ein echtes Geschenk.“

Anders als Gedudel

Möglich, dass die Ablenkung durch elektronische Medien, das Dudeln von Musik die Menschen vom eigenen Singen abhalte. „Wie anders ist es, wenn Musik nicht nur produziert, sondern lebendig selbst gemacht wird“, ermuntert der Pfarrer zum Mitsingen und zum Mitspielen in anderen Ensembles.

Im Kirchenchor könnten die Singfreudigen erleben, wie „aus papiernen Noten und gedruckten Worten Musik wird“, sind sich Meywald und Pfarrer Jahnke einig. Die Sänger produzierten selbst Musik und teilten sie mit anderen im Chor und den Zuhörern.  red/ah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare