Wenige Anzeigen

Friedlich gefeiert: Polizei zieht positive Viehmarkts-Bilanz

Bad Arolsen. Nur ein paar kleine Rangeleien, einige wenige Sachbeschädigungen und zwei Diebstähle: Die Polizei zieht eine positive Bilanz von Nordhessens größtem Volksfest mit mehreren Hunderttausend Besuchern.

"Die Polizei zeigt auf dem Bad Arolser Kam- und Viehmarkt starke Präsenz und geht konsequent vor". Das sind die Kernaussagen, die das polizeiliche Einsatzgeschehen auf dem Kram- und Viehmarkt in Bad Arolsen kennzeichnen, sagt Einsatzleiter und Chef der Bad Arolser Polizeistation Achim Jesinghausen: "Die gute Zusammenarbeit mit Veranstalter, Sicherheitsdiensten und Standbetreibern trägt Früchte. Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung. 

Kleinere Unfälle beim Viehmarkt in Bad Arolsen

Zwei kleinere Parkunfälle wurden bislang registriert. Am Donnerstagabend kontrollierte eine Kradstreife der Polizei einen jungen Fahrzeugführer aus Bad Arolsen, weil der Verdacht auf eine Trunkenheitsfahrt bestand. Der Verdacht bestätigte sich und der Bad Arolser musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. In Kooperation mit den Standbetreibern und Festwirten wird die Sperrzeit von 3 Uhr konsequent umgesetzt. 

Wenige Straftaten zur Anzeige gekommen

Auffällige Besucher oder Besuchergruppen werden offensiv angesprochen und polizeilich kontrolliert. Darin sieht Achim Jesinghausen den Schlüssel, dass bislang nur wenige Straftaten zur Anzeige kamen. Zwei Diebstahlsdelikte, einige wenige Sachbeschädigungen und einige alkoholbedingte Rangeleien verzeichnet das Einsatzprotokoll. 

Die meisten Rangeleien konnten durch die starke Präsenz der Polizei im Keim erstickt werden oder die Kontrahenten wurden getrennt und müssen nun mit Strafanzeigen rechnen. Bei zwei Kontrollen fanden die Beamten geringe Mengen von Betäubungsmitteln. Die beiden Männer aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg wurden vorläufig festgenommen, nach den erkennungsdienstlichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt. (r)

Rubriklistenbild: © Elmar Schulten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion