Baustelle auf B?252 in Twiste: Durchgangsverkehr weiträumig umgeleitet

Fünf Monate Ruhe vor Lastern

+
Die letzten Schwerlaster für die nächsten Monate rollten am Montag durch Twiste.

Twistetal-Twiste - Brummis und andere durchfahrende Kraftfahrzeuge müssen seit Montag draußen bleiben: Die Vollsperrung der Ortsdurchfahrt Twiste im Zuge der B 252 ist für fünf Monate in Kraft.

Für die mit 230 Metern vergleichsweise­ kurze Baustrecke an der B 252 wurde die Vollsperrung gewählt, um die Sanierung der Kanalleitung in Twiste zügig abzuwickeln. Für die Anwohner bleibt die Zufahrt weiter gewährleistet, solange nicht Bauarbeiten vor dem eigenen Hofgrundstück dieses verhindern. Auch die örtlichen Betriebe, etwa der Bäcker, der Metzger oder die beiden Physiotherapiepraxen an der Hauptstraße, bleiben erreichbar, wie Bürgermeister Stefan Dittmann gestern Morgen bei der Einweisung in die Baustelle betonte. Zudem können die Besucher der Freilichtbühne,­ der verschiedenen Feierlichkeiten und sportlichen Veranstaltungen in Twiste mit dem Pkw anreisen.

Weiträumig umgeleitet

Der Verkehr wird seit gestern weiträumig umgeleitet, die WLZ berichtete darüber ausführlich. Hessen Mobil, das ehemalige Straßenbauamt ist für den späteren Straßenausbau federführend, hat nicht weniger als 190 Positionen in dem Maßnahmenkatalog für die Umleitung aufgeführt, wie Volkmar Hirsch dazu feststellt. Die Verkehrsregelung ist das Werk mehrerer Behörden: So sei der Landkreis zuständig für die Umleitung, deren Einhaltung von der Polizei nun kontrolliert werden muss.

Nach der Sanierung des Hauptsammlers und der rund 130 infrage kommenden Hausanschlüsse ist die Erneuerung der Fahrbahn an der Reihe, die Hessen Mobil mit Rücksicht auf die für dieses Jahr gesicherte Finanzierung der Kanalsanierung um ein Jahr verschoben hat. Erneuert wird sie laut Hirsch zwischen den beiden Bahnübergängen an den Ortseingängen. Damit sei innerhalb von vier Jahren die B 252 zwischen Arolsen und Korbach erneuert worden.

Inspektion mit Kamera

Bei einer Befahrung des Kanals sei ein hoher Sanierungsbedarf festgestellt worden, sagte Andreas Jochem vom Ingenieurbüro Gröticke in Berndorf. Dabei wird in diesem Jahr der erste Bauabschnitt abgewickelt. In den kommenden Jahren muss die Erneuerung fortgesetzt werden, dafür soll aber ein Aufbruch der Straße nicht mehr nötig sein. Schäden seien bereits Ende der 90er-Jahre bei der ­Erneuerung der Wasserleitung festgestellt worden, sagte Dipl.-Ing. Ulrich Gröticke. Doch habe das Geld für eine Sanierung des Kanals gefehlt.

Allein in dem ersten Bauabschnitt wird der Aufwand für die Gemeinde mit 630 000 Euro beziffert. Geschätzt wurden die Gesamtkosten für dieses und das folgende Jahr auf eine Million Euro. Zur Begutachtung sind insgesamt 2300 Meter vom Hauptsammler mit der Kamera durchfahren worden, 200 Hausanschlüsse sind in diesem Bereich betroffen, wie Bürgermeister Dittmann berichtete.

Die Straßenbauarbeiten sind bei Hessen Mobil mit 584 000 Euro veranschlagt. Im gleichen Zuge sollen auch Gehwegbereiche entlang der Hauptstraße saniert werden. Ursprünglich waren für die reine Erneuerung der B 252 in der Ortsdurchfahrt zwei Monate veranschlagt worden.

Arbeiten an Bahntrasse

Die Zeit der Vollsperrung will die Deutsche Bahn AG laut Gröticke für das erneute Stopfen der Bahntrasse nutzen. Die Befahrung mit einem Stopfzug sei schon zu einem früheren Zeitraum eingetaktet worden, dann aber daran gescheitert, dass der Zug einen Defekt aufwies. Die Befahrung ist für den Zeitraum zwischen Mitte Mai und Mitte Juli an Wochenenden geplant.

Für die Baustelle auf der B 252 ist eine Sechs-Tage-Woche vorgesehen. Montags bis freitags wird zwischen 6 und 20 Uhr und samstags zwischen 6 und 16 Uhr gearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare