Bad Arolsen

Für ihn ist das ganze Jahr über Viehmarkt

- BAD AROLSEN (-es-). Für feine Arbeiten, die viel Fingerspitzengefühl erfordern, hat er ein Händchen: Stephan Hirschfeld ist Koch in einem Fünf-Sterne-Hotel und schnitzt Röschen aus Tomaten oder Möhrchen.

In seiner Freizeit aber baut er Kirmeskarussells, so klein und fein, als wären es Dekorationen aus einer Zuckerbäckerwelt.  Doch die Karussells, die der 23-Jährige aus Kunststoff, Metall, Farbe und Kleber zaubert, sind Nachbauten von Fahrgeschäften, wie sie auch auf dem Viehmarkt zu sehen sind. Und genauso wie die großen Originale sind auch die Nachbauten voll beweglich und locken mit Tausenden kleinen bunten Lauflichtern. Das neuste Modell aus der Hobbywerkstatt von Stephan Hirschberg ist der „Fliegende Teppich 1001 Nacht“. Das Modell gibt’s nirgendwo zu kaufen.Das hat sich der Bastler von einem Modellbau-Zubehör-Hersteller im Internet auf der Grundlage einer exakten CAD-Zeichnung per Computer ausschneiden lassen. Die Pläne dazu besorgte sich Hirschfeld direkt vom Hersteller des „Fliegenden Teppichs“ in Holland. Der war zwar erst skeptisch, fürchtete um illegale Nachbauten, ließ sich dann aber doch überzeugen, dass es sich bei Hirschfeld um einen seriösen Sammler handelt, der schon Dutzende von Fahrgeschäften nachgebaut und auf mobilen Präsentationslandschaften montiert hat. Für den „Fliegenden Teppich“ verbaute Hirschfeld 1507 Mini-Leuchtdioden und verschaltete sie mit sechs Lauflichtsteuerungen. Das Modell im Maßstab 1:87 ist 28 Zentimeter lang und 23 Zentimeter hoch. Reiner Materialwert: 1100 Euro.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ vom 5. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare