Kohlgrunder zu Gast im hessenpark

Geburtstagsfest in alter Kirche

Bad Arolsen - Zu einer 400-Jahr-Feier der wieder aufgebauten Kohlgrunder Kirche reisten Gemeindeglieder aus dem Roten Land in den Hessenpark Neu-Anspach.

„Aber nächstes Jahr müssen Sie unbedingt wiederkommen. Da feiert Ihre Kirche nämlich ihren 400. Geburtstag!“ Mit dieser Einladung im Ohr und im Herzen sind die Angehörigen der Kirchengemeinde im vorigen Jahr von der feierlichen Eröffnung der alten Kohlgrun­der Kirche im Hessenpark ins Rote Land zurückgekehrt und hatten damals schon beschlossen, in diesem Jahr wiederzukehren, wie Pfarrerin Silke Kohlwes berichtet.

Die alte Fachwerkkirche war Ende der 60er-Jahre abgebrochen worden, weil sie baufällig war. In Kohlgrund wurde dann ein neues Gotteshaus gebaut, der barocke Altar blieb als Reminiszenz an das alte Gotteshaus zurück. Die Teile der Fachwerkkirche aber kamen zunächst ins Freilichtmuseum und schließlich zum Hessenpark, wo die Kirche wieder aufgebaut wurde.

Schauspiel in der Kirche

37 Gemeindeglieder aus Kohlgrund, Neudorf, Helmighausen, Hesperinghausen und der Umgebung hatten sich im Reisebus auf den Weg gemacht, um das 400-jährige Bestehen der alten Kohlgrunder Kirche mit einem Geburtstagsgottesdienst zu begehen, bei dem die alte Kohlgrunder Kirche (gespielt von Pfarrerin Silke Kohlwes) im Gespräch mit Hedwig (Renate Biller) und Heinrich (Hartwig Decker) meistens fröhlich, manchmal aber schon auch ein bisschen wehmütig aus ihrem bewegten „Leben“ damals in Kohlgrund erzähte.

Die Gemeindeglieder konnten beim Singen wieder die gute Akustik des wieder aufgebauten Gotteshauses genießen und darüber hinaus feststellen, dass das Bauwerk nunmehr komplett ist, nachdem in der vergangenen Woche noch die Kopie der Gefallenentafel an ihren angestammten Platz gehängt wurde.

Rundgang im Hessenpark

Die Besucher waren begeistert von dem besonderen Charme der alten Kohlgrunder Fachwerkkirche und haben nach dem Geburtstagsgottesdienst und einem Prosit auf das alte Kirchlein dieses mit etwas Wehmut wieder verlassen. Bei kühlem, aber sonnigem Herbstwetter nutzten die Waldecker den Besuch zu einem Rundgang durch den Hessenpark, einer Kutschfahrt und der Einkehr in verschiedene Lokalitäten zum Wiederaufwärmen, bevor es wieder gen Heimat ging. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare