Bad Arolsen

Gemeinsam um Gäste baggern

- Bad Arolsen-Wetterburg (-ah-). Die Nordwaldecker Kommunen wollen ein Tourismuskonzept unter dem Namen Stadt-Land-See erarbeiten.

Bad Arolsen. Mit diesem einheitlichen Profil sollen alle im Fremdenverkehr Handelnden künftig die Vielfalt der Region mit kulturellen Angeboten, Natur und nicht zuletzt dem See vermarkten. Ohne das Konzept, so der Bad Arolser Bürgermeister Jürgen van der Horst auf Nachfrage der WLZ, dürfte das anvisierte „touristische Highlight“, die Umgestaltung des Strandbads für möglicherweise über ein Million Euro, eine Illusion bleiben.Das Konzept ist also eine Voraussetzung für Zuschüsse im Rahmen des Stadtumbau-Programms von Bund und Ländern für die Umgestaltung des Strandbads. Zudem müssen die Nordwaldeck-Kommunen jeweils ihren Anteil zahlen. Erwartet werden auch Mittel aus dem Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Architektenwettbewerb mit 23 Teilnehmern geht in diesem Jahr noch in die entscheidende Phase. Wenn alles glatt liefe, könnte im kommenden Jahr gebaut werden, schätzt van der Horst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare