Helser Jubiläum im Blick

Geschichtsverein Bad Arolsen schlägt mit verjüngtem Vorstand neue Kapitel auf

+
Geschichtsverein beleuchtet 1150 Jahre Helsen: Die Kirche wird in einem Vortrag im Blickpunkt stehen. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen – Mit einem deutlich verjüngten Vorstand beginnt der Geschichtsverein Bad Arolsen die Zwanziger Jahre und legt er bei der lokalhistorischen Retrospektive in diesem Jahr den Schwerpunkt auf das 1150-jährige Helsen.

Aus dem Arolser Stadtteil stammt der neue Vorsitzende Erhard Kraft, der für die kommenden Monate Vorträge und Wanderungen mit Bezug zu Helsen ankündigte.

Das ist der neue Vorstand

 Der Heimatforscher und pensionierte Bundeswehroffizier wurde am Mittwochabend erwartungsgemäß zum Nachfolger von Gerhard Althoff berufen. Der hatte nach sechs Jahren sein Amt aus Altersgründen abgegeben und mit Kraft als Stellvertreter zusammen die Bezirksgruppe im Waldeckischen Geschichtsverein geleitet.

Neu gewählter Vorstand des Geschichtsvereins Bad Arolsen und verabschiedete Mitglieder. Von links: Philipp Emde, Gudrun Engelhard, Wolfgang Rest, neuer Vorsitzender Erhard Kraft, Stellvertreter Norbert Rennert, Lisa Selzer, Elisa Deuermeier, Ehrenvorsitzender des Hauptvereins, Dr. Günter Welteke, bisheriger Bezirksgruppenvorsitzender Gerhard Althoff und Günter Schramme. Foto: Armin Haß

Neuer stellvertretender Vorsitzender wurde der Landauer Norbert Rennert, Schriftführerin blieb Gudrun Engelhard (Mengeringhausen), die seit 22 Jahren dieses Amt ausübt, als Kassenwartin löst Elisa Deuermeier (Helsen) den Schatzmeister Günter Schramme (Twiste) ab, der nach 19 Jahren seinen Posten abgab.

Rückblick auf 300 Jahre Arolsen

Als Beisitzer wurden Wolfgang Rest (Mengeringhausen), Lisa Selzer und Philipp Emde (Vasbeck) berufen. Letzterer leitet die Geschäftsstelle mit Archiv in Bad Arolsen.

Das Jubiläum 300 Jahre Arolsen bereicherte der Verein 2019 mit acht spannenden Vorträgen, Buchveröffentlichungen zu ausgewählten Themen und einer Wanderung entlang des Leitegrabens, wie Schriftführerin Gudrun Engelhard berichtete. 1000 Besucher wurden gezählt.

Das steht in "Mein Waldeck"

In Zusammenarbeit mit dem WLZ-Redakteur Dr. Karl Schilling beleuchteten verschiedene Autoren in der Beilage „Mein Waldeck“ die Entwicklung Arolsens. In vier Folgen befasst sich Prof. Martin Kipp derzeit mit der Geschichte des Hofbrauhauses.

Dr. Friedhelm Brusniak legt derzeit letzte Hand an eine Publikation zur Musikgeschichte, die noch in diesem Jahr veröffentlicht wird. Brusniak hatte mit seinem Vortrag im Marstall über das Waldecker Lied große Beachtung gefunden.

Gute Entwicklung

Mit derzeit 298 Mitgliedern verzeichnete Gudrun Engelhard einen stabilen Bestand. Angesichts der guten Entwicklung fiel es dem Ehrenvorsitzenden des Hauptvereins, Dr. Günter Welteke, auch nicht schwer, die Verdienste von Gerhard Althoff zu würdigen.

Der gebürtige Korbacher und spätere Lehrer am Arolser Gymnasium gehört seit über 30 Jahren der Bezirksgruppe im Geschichtsverein an und war seit 1991 stellvertretender Vorsitzender. Nach dem Tod der langjährigen Vorsitzenden Ilse Nagel wurde Althoff zu ihrem Nachfolger berufen..

So läuft die Zusammenarbeit

Zusammen mit einem „arbeitsfreudigen Team“, so Dr. Welteke, habe er sich große Verdienste erworben. Dazu gehörten auch die von Althoff organisierten Fahrten zu historischen Themen in Deutschland. Hervorragende Arbeit habe der Geschichtsverein im Arolser Jubläumsjahr 2019 geleistet.

„Das alles schaft man nur, wenn die Chemie stimmt“, lobte Althoff die Zusammenarbeit im Vorstand.

Mittendrin im Jubiläumsjahr

Nach der 300-Jahr-Feier von Arolsen ist der Waldeckische Geschichtsverein Bad Arolsen schon mittendrin im Jubiläum 1150 Jahre Helsen. Das machte der neue Vorsitzende und gebürtige Helser Erhard Kraft in der Jahreshauptversammlung der Bezirksgruppe deutlich. Dabei verweist Kraft auf die engen Verbindungen zwischen dem alten Dorf und der relativ jungen Residenzstadt. 

Besonders wird dies am 4. März bei einem Vortrag von Kraft in der Helser Kirche über das Gotteshaus deutlich, dessen frühere Pfarrer als Hofprediger in Arolsen wirkten. Ein historischer Weg nach Mengeringhausen und der Mühlen-Pfad werden bei Wanderungen erkundet. Vorträge widmen sich der Geschichte Helsens, aber auch des Bathildisheims und des Bahnhofs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare