CDU gestaltet Feierstunde im Schreiber’schen Haus am Tag des Ehrenamtes

Nicht bloß Lückenfüller

+
Auszeichnung am Ehrenamtstag für Harald und Christa Bollendorf und Karl Brühne vom Waldecker Spielzeugmuseum, Christine Janson und Anja Unnewehr. Dazu gratulierten Festredner Dr. Norbert Wirtz (l.) Bürgermeister Jürgen van der Horst, Landtagsabgeordneter Armin Schwarz und CDU-Vorsitzende Vanessa Becker sowie die CDU-Vorstandsmitglieder Guido Thomas und Gerd Frese.

Bad Arolsen. Es sei kein Geheimnis, erklärte Bürgermeister Jürgen van der Horst am Freitagabend im Schreiberschen Haus, dass die aktuelle Flüchtlingskrise die eine oder andere Behörde an ihre Belastungsgrenze geführt habe. Der einzige Grund, warum in Deutschland kein Chaos ausgebrochen sei, seien die vielen ehrenamtlichen Helfer auf allen ebenen, die zur rechten Zeit und am rechten Ort bereitstünden, um zu helfen.

Auch deshalb sei es nur zu angebracht, am Tag des Ehrenamtes all die vielen uneigennützigen Helfer zu würdigen, die im Sport, in der Kultur und neuerdings auch bei der Flüchtlingshilfe Großes für die Gemeinschaft leisteten.

Ausgerichtet wird die Feier zum Ehrenamtstag in Bad Arolsen seit vielen Jahren vom CDU-Stadtverband. Und so würdigte auch CDU-Kreisvorsitzender MdL Armin Schwarz die Ehrenamtler: „Ehrenamt kann man weder verordnen noch bezahlen.“

ingerahmt in Musik der Formation ChiliBlue wurden bei der Feierstunde im Schreiber’schen Haus drei Personengruppen exemplarisch für die vielen anderen in der Stadt ausgezeichnet: Christa und Harald Bollendorf sowie Karl Brühne setzen sich im 2001 gegründeten Spielzeugmuseum im Massenhäuser Hof Meier dafür ein, dass historisches Spielzeug als Kulturgut gesammelt, erhalten und ausgestellt wird.

Christine Janson setzt sich seit zwei Jahren für junge Flüchtlinge aus Eritrea ein. Als Physiotherapeutin war sie selber auch schon im Jemen im Hilfseinsatz. Seit zwei Jahren gibt sie Deutschunterricht in den Räumen der Anskar-Kirche und betreute junge Flüchtlinge wie eine Mutter, hieß es in der Laudatio.

Anne Unnewehr ist nicht nur in den Fördervereinen der Grundschule Neuer Garten und der Christine-Brückner-Bücherei engagiert, sondern seit Jahresbeginn auch als Mitglied im Kirchenvorstand Bad Arolsen für die Organisation der Kleiderkammer im Haller-Haus engagiert. Was zunächst nur als kurzfristiges Projekt bis Februar für die Flüchtlinge im Berufsbildungswerk geplant gewesen sei, habe inzwischen einen ungeahnten Umfang angenommen. Jede Woche investiere sie 20 bis 30 Stunden ihrer Zeit, um Kleiderspenden zu sortieren, zu waschen, auszubessern und an Bedürftige, zum Beispiel im Flüchtlingscamp in Mengeringhausen auszugeben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare