Breites Spektrum an Arbeitsfeldern

WDS als Arbeitgeber: Vielfalt unter einem Dach

+
Sarah Grebe hat studiert und die Chancen beim WDS Bad Arolsen genutzt: Mit 28 Jahren ist sie schon verantwortlich für die Erziehungsleitung der Kinder- und Jugendhilfe im WDS Bad Arolsen.

Das WDS in Bad Arolsen ist einer der größten Arbeitgeber der Region. Die Bandbreite der Berufsfelder reicht von der Altenpflegerin über die Stabsstelle IT bis zur Schulleitung.

Das Waldecksche Diakonissenhaus Sophienheim (WDS) hat zwei Tochter- und sechs Enkel-Unternehmen. Das garantiert, dass jeder in der großen WDS-Familie seinen Platz findet – und die optimalen Bedingungen, sein Potenzial zu entwickeln. Wir stellen vier Beispiele vor:

Sarah Grebe

Die 28-Jährige hat Soziale Arbeit studiert und die Kinder- und Jugendhilfe bei einem Praktikum im „Haus Wolrad“ kennengelernt. „Das hat mich überzeugt, dass die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen – auch in Krisensituationen - das Richtige für mich ist.“ Als pädagogische Fachkraft hat sie nach dem Studium beim WDS angefangen, wurde Gruppenleiterin in der Schutzstelle und hat seit August die Erziehungsleitung der Kinder- und Jugendhilfe inne.

Bettina Koch

Die gelernte Köchin, die wegen einer Allergie den Beruf wechseln musste, startet gerade durch – mit 50 Jahren. 2015 hat sie als Pflegehelferin im WDS begonnen und absolviert seit Oktober die Ausbildung zur Altenpflegerin. „Das ist meine Berufung. Ich sehe in meiner Arbeit nicht nur die Pflege. Für mich ist das hier wie eine Familie.“

Bettina Koch mit Margaretha Preißler.

Andreas Schmidt

„Ich bin nicht nur Fahrer der Tagespflege in Adorf, sondern auch Begleiter, Zuhörer und Vertrauensperson. Meine Fahrgäste geben so viel zurück! Ich fühle mich absolut wohl.“ Etwas Sinnvolles wollte der 58-Jährige nach 31 Jahren im Verkauf einer Firma tun, machte den Personenbeförderungsschein und bewarb sich. Seit Mai sitzt er hinter dem Steuer.

Andreas Schmidt

Stefan Kiefer

Nach über 20 Jahren in leitender Position im Personalbereich eines Industrieunternehmens ist er nach Nordhessen zurückgekommen – Stefan Kiefer hat als Geschäftsführer der Einrichtung „Zum Weinberg“ in Asel ab 2012 den Zusammenschluss mit dem WDS angeregt. Als neuer kaufmännischer Vorstand der WDS-Stiftung übernimmt er die Geschäftsführung der Diako-Unternehmen und steht zusammen mit Pfarrer Oswald Beuthert (Vorstandsvorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung) an der Spitze. „Die interessante Vielfalt der Aufgaben und Arbeitsbereiche sind für mich Ansporn und Herausforderung zugleich“, sagt er.

Stefan Kiefer (links) und Oswald Beuthert.

WDS in Zahlen

Mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut das sozial-diakonische Unternehmen WDS 300 Senioren in der stationären Pflege, 60 in der teilstationären Pflege und rund 800 ambulant. Außerdem hat es 70 Wohnheimplätze in der Jugendpflege, eine Altenpflegeschule sowie Pflegeeinrichtungen in Bad Arolsen, Flechtdorf, Adorf, Asel und Frankenberg.

All das zeigt: Nicht nur für Bewohner, Gäste und Schüler ist das WDS eine gute Adresse, sondern auch für Arbeitnehmer auf den unterschiedlichsten Feldern (Kontakt). Einen Überblick über die aktuellen Stellenangebote finden Sie hier.

Unser Gewinnspiel ist beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare