Arolsen-Mengeringhausen

Giganten für Ägypten

- Arolsen-Mengeringhausen (-ah-). Ihren ersten Hochspannungstransformator liefert die Firma ASA Trafobau GmbH Mengeringhausen nach Ägypten.

Bisher wurden Trafos für eine Eingangsspannung von bis zu 36 000 Volt gebaut, die beiden neuesten Umwandler markieren den Einstieg in eine höhere Liga, nämlich den Hochspannungsbereich. 66 000 Volt können mit den beiden jeweils 45 Tonnen schweren Trafos in 6600 Volt Betriebsspannung für eine Düngemittelfabrik in Ägypten umgewandelt werden. Die ASA Trafobau-Geschäftsführer Alexandra und Christoph Rosenow hoffen, dass dem kleinen mittelständischen Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern damit der Aufstieg in den Hochspannungsbereich, etwa Trafos für Umspannwerke, gelingt. ASA Trafobau empfiehlt sich mit den beiden neuen Transformatoren als Spezialist für Sonderanfertigungen. Trafos aus Mengeringhausen, deren Wickelungen mit Draht der Bad Arolser Firma Essex per Hand hergestellt werden, stehen auf 4200 Metern Höhe in Chile, im Bergbaubereich in der Mongolei und demnächst auch in Ägypten. Die Geräte sind also den verschiedenen klimatischen oder geographischen Bedingungen angepasst. Schließlich müssen Transformatoren gegebenenfalls auch in erdbebengefährdeten Gebieten zuverlässig funktionieren. In Ägypten müssen die beiden Trafos nicht nur den hohen Temperaturen standhalten, sondern auch den Staubimmissionen. Die bei der Produktion ausgestoßenen Schwebstoffe in der Luft sind derart aggressiv, dass Kupfer in kurzer Zeit zersetzt wird. Gekühlt werden die Trafos mithilfe von jeweils 9,6 Tonnen Öl, das neben Silicon zu den Standardkühlmitteln in diesem Sektor gehört. Mehr in der gedruckten Ausgabe vom 30. Juli 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare