Faszination Oldtimer: Trucker sind echte Kerle

Tobias Klöppner hat in Mengeringhausen einen Gnadenhof für Lastwagen

Ein blauer Lastwagen-Oldtimer der Marke Büssing MAN, vorbildlich herausgeputzt und neu lackiert.
+
Vorbildlich herausgeputzt und neu lackiert: Einer der vier Büssing-Lastwagen, die Tobias Klöppner aktuell auf seinem „Gnadenhof“ für Lastwagen-Oldtimer pflegt.

Das Thema Mobilität begeistert viele Menschen. Eine große Faszination üben zunehmend Oldtimer aus, auch in unserer Region. In der Serie „Faszination Oldtimer“ stellen wir Besitzer mit ihren betagten, aber charmanten Fahrzeugen vor.

Bad Arolsen-Mengeringhausen – Als kleiner Junge durfte Tobias Klöppner manchmal mit seinem Vater zusammen Lastwagen fahren. „Damals habe ich immer davon geträumt: Wenn ich mal groß bin, kaufe ich mir einen Unterflur-Lastwagen.“ Und sein Traum wurde wahr.

Als Fahrer bei der Spedition Heinemann war Vater Richard Klöppner damals kreuz und quer in Europa unterwegs. Für den kleinen Tobias war sein Vater damals der Größte. Voller Respekt blickte er auch auf die anderen Trucker, die mit ihren starken Maschinen die Autobahnen beherrschten und jedes ungewöhnliche Geräusch zu deuten wussten: „Das waren echte Kerle.“

Vier Trucks sicher verwahrt

So wurde bei dem Mengeringhäuser schon früh die Liebe zu großen Zugmaschinen geweckt. Über die Jahre hat der inzwischen 43-Jährige zusammen mit seinem Vater und gleichgesinnten Freunden in den vergangenen Jahren stolze 15 ausrangierte Lastwagen und drei Anhänger aus Österreich, Süditalien, Belgien, und aus ganz Deutschland ins Waldecker Land geholt und als Liebhaberfahrzeuge wieder präsentabel zurecht gemacht.

Eine lebenslange Leidenschaft für Lastwagen verbindet Vater und Sohn, Richard und Tobias Klöppner. Das Foto entstand 1987.

Heute stehen auf seinem Gnadenhof für alte Lastwagen noch vier Trucks mit Unterflurmotoren der Firma Büssing. Wer den Motor hinter dem Kühlergrill sucht, staunt nicht schlecht, dass dort alles leer ist. Um die Fahrerkabine von lauten Motorgeräuschen zu entlasten und den Truckern mehr Bewegungsfreiheit zu bieten, hatte Büssing schon früh auf das Prinzip des Unterflurmotors gesetzt. Und die befinden sich regelmäßig in den großen Kisten neben den Tanks.

1,6 Millionen Kilometer auf dem Tacho

Das führt gelegentlich zu langen Diskussion bei Fahrzeugkontrollen mit jungen Beamten, die diesen Typ Oldtimer-Lastwagen noch nie gesehen haben.

Aufwendig lackiert mit vielen verspielten Motiven: Diesen MAN-Büssing hat Tobias Klöppner von seinem inzwischen verstorbenen Freund Erhard Benzing übernommen. Er wird gepflegt wie ein rollendes Gesamtkunstwerk

Zu den Lieblingen auf dem Hof von Tobias Klöppner gehört ein Blauer Büssing aus dem Jahre 1968 mit 1,6 Millionen Kilometern auf dem Tacho. Das Typenschild 19.361 verrät: Der Dieselmotor leistet 361 Pferdestärken. Das Fahrzeug hat ein Zulässiges Gesamtgewicht von 19 Tonnen.

Sicheres Fahren ist eine Charakterfrage

Dann zeigt Klöppner noch das Model 19.342 aus dem Jahre 1992 mit einem Kranaufbau. Die Ladefläche des 24.362 mit 1,3 Millionen Kilometern auf dem Buckel hat Klöppner mit Ersatzteilen und Werkzeugen vollbepackt. Der Wagen gilt als Werkstattwagen und ist daher von der Mautpflicht befreit, wenn Tobias Klöppner zu kleinen Ausfahrten ausrückt.

Sicheres Fahren ist eine Charakterfrage: Tobias Klöppner findet den Spruch am Heck sehr zutreffend: Dein Verhalten im Straßenverkehr ist ein Spiegel deines Charakters.

Die MAN-Büssing-Gemeinde ist ein eingeschworener Freundeskreis mit Schraubern bundesweit. Wenn einer eine Panne hat, dann hilft man sich gegenseitig mit Rat und Tat und manchmal auch mit Ersatzteilen. Klöppner: „Wir sind besser vernetzt als der ADAC.“

Oldtimer-Liebhaber sind bestens vernetzt

Über solche Sammler-Kanäle und persönliche Kontakte erfährt Tobias Klöppner auch von Oldtimer-Schnäppchen auf dem Markt. So hat jeder seiner Lastwagen eine ganz persönliche Geschichte, so auch der 24.362 mit seiner bunten Glitzer-Lackierung, die an ein Schausteller-Fahrzeug erinnert.

Vater und Sohn verbindet eine lebenslange Leidenschaft für Lastwagen: Richard und Tobias 2007 an der Fahrerkabine eines von ihnen aufgearbeiteten Büssing-Lastwagens.

Der Truck gehörte einem Eschweger Spediteur, der mit seinen Kunden im Anzug und mit Krawatte die Verträge aushandelte, um sich dann wieder die Arbeitsklamotten anzuziehen und selber den Lastwagen zu steuern. Der Mann erlitt einen medizinischen Notfall am Steuer, hatte aber schon vor seinem Tod verfügt, dass seine Erben den Laster zu einem günstigen Preis an Tobias Klöppner verkaufen mussten. Dem Spediteur war wichtig, dass sein Lieblings-Laster in gute Hände kommen sollte.

Kranwagen für Bau der Zunftmeisterhütte eingeplant

Der Werkzeugmacher Klöppner kann schweißen und lackieren. Reparaturen an Motor und Getriebe überlässt er aber lieber seinem Vater. Gemeinsam haben sie schon ungezählte Stunden in ihr Hobby investiert. Tobias Klöppner ist als echter Mengeringhäuser auch Mitglied bei der historischen Gruppe der Zunftmeister.

Mit Blick auf das Freischießen hatte er den Kranwagen gezielt für den Aufbau der Zunftmeisterhütte gekauft und aufbereitet. Nach der Verschiebung des Festtermins muss der Kranwageneinsatz noch ein Jahr länger bis 2022 warten. (Von Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare