Deutsch-mexikanisches Jugendorchester begeisterte Zuschauer 

Grandiose Fiesta Latina mit Musikern der Christian-Rauch-Schule

+
Musikalisches Feuerwerk in stimmungsvoller Atmosphäre: Der Auftritt der Jugendsinfonieorchester aus Frankenberg und Bad Arolsen gemeinsam mit dem mexikanischen Kammerorchester Camerata, geleitet von Martha Placeres, wurde beim 13. Open Air Classic in der Beil-Arena mit Stücken wie „Danzon No. 2“ von Arturo Márquez oder „Huapango“ von José Pablo Moncayo zu einem großen Konzerterlebnis.

Frankenberg/Bad Arolsen. Das Open Air Classic „Fiesta Latina“ der Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg und Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen vor 1200 Zuhörern wurde zu einem Fest der überschäumenden Lebensfreude

Feuriger Tango, eine Folia Mexicana mit barocken europäischen Wurzeln, eine kreolische Messe aus Argentinien, Samba-Rhythmen und scharfer Blechbläser-Tequila – das 13. Open Air Classic wurde zu einem Fest mit großartiger Musik als Ausdruck der Freundschaft. Nicht inszeniert, sondern ganz authentisch: Mitten unter den 150 jungen Musikern saßen 20 Gäste der „Camerata des Konservatoriums Puebla“ in Mexiko unter Leitung von Fernando Aguirre und Martha Placeres.

Es gehört zur Tradition dieser Konzertreihe beider Gymnasien in der vom Autohaus Beil in Frankenberg aufwendig hergerichteten Freiluftarena, dass sie Impulse von außen aufnimmt. Das heißt professionelle Musiker schon bei der Vorbereitung in Workshops einzubinden, die Balance von hohem Anspruch und schulmusikalischer Realität mit der Tragfähigkeit vieler Hände und Herzen immer wieder neu zu meistern. Das jüngste Open Air wurde zu einem grandiosen Erfolg, bei dem die Zuhörer am Schluss stehend applaudierten und, charmant inspiriert von der Dirigentin Martha Placeres, beim mexikanischen „Cielito Lindo“ aus tausend Kehlen mitsangen.

Der letzte Regenschauer war am Nachmittag über Frankenberg hinweggezogen, dann schien die Abendsonne – erleichtert konnte Hausherr Günter Beil die Musiker und Gäste, unter ihnen bereits zum dritten Mal der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz, begrüßen. Mit hereinbrechender Dunkelheit entfalteten Bühne und Festplatz durch sorgsam abgestimmte Ton- und Beleuchtungstechnik sowie gastliche Bewirtung durch die Familie Mengel ihre ganz eigene, faszinierende Atmosphäre.

Ebenso explosiv wie elegant, mit ganz viel Jazz-Feeling eröffnete die ETS-Big-Band unter Leitung von Torsten Herguth das Konzert mit „Viva la vida“. Lateinamerikanische Farben mischte dann stimmgewaltig der vereinigte Chor beider Schulen mit Matthias Müller dazu: Alica Rüger brillierte als Solistin bei „Mas Que Nada“, und bei der „Misa Criolla“ sorgten der Argentinier Diego Jascalevic mit seiner Charango und der Tenor Michael Brauer für mitreißende, authentische Klänge.

Eine Premiere war das Open Air für Martin Fischer: Er hat die Leitung des Frankenberger Jugendsinfonieorchesters übernommen und führte mit präzisen Einsätzen durch die Welt des Musicals („Evita“). Larissa Niederquell (Sopran) und Michael Brauer (Tenor) bezauberten als Solisten. Zu den herausragenden Erlebnissen des Programms, das von Markus Wagener und Rainer Böttcher moderiert wurde, gehörte der Auftritt der Camerata mit einem furios-expressiven Tango und einer Folia nach Motiven von Corelli. Besonders herzlichen Beifall, insbesondere von den jungen Musikern selbst, gab es für Gastdirigentin Martha Placeres.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare