Bund gibt vier Millionen Euro für Modellprojekt in Bad Arolsens Parks und Alleen

Grüne Kostbarkeiten im Bad Arolser Stadtgebiet erhalten und pflegen

Bäume säumen mehrere stark befahrene Straßen im Atadtgebiet von Bad Arolsen
+
Die Straßenbäume an der Wetterburger Straße und in der Bahnhofstraße tragen maßgeblich zum Stadtklima bei. Sie wurden in den vergangenen Jahren stark ausgedünnt und können nun systematisch ersetzt werden.

„Das sind großartige Nachrichten für Bad Arolsen“, freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher:  Die Stadt erhält vier Millionen Euro Bundesmittel für die Erhaltung ihrer vielen Parkanlagen und Alleen. Damit wird die Bedeutung der Parkanlagen und Straßenbäume für das Stadtklima gewürdigt.

Bad Arolsen - Auf Druck der SPD-Fraktion sei im Energie- und Klimafonds ein Investitionsprogramm zur Anpassung von Park- und Grünflächen an den Klimawandel aufgesetzt worden. Aus diesem Topf fließen demnächst gut vier Millionen Euro in die Erhaltung und Umgestaltung der Parkanlagen im Bereich der Innenstadt von Bad Arolsen. Der städtische Eigenanteil beträgt knapp 500 000 Euro.

Bad Arolsen ist seit 2016 Mitglied bei den „Klimakommunen Hessen“. Ziel des Projektes „Grüne Preziosen Bad Arolsen“ ist es, wichtige Naherholungsräume und die straßenbegleitende Begrünung langfristig zu sichern und diese unter Beachtung von Naturschutz, Gartendenkmalpflege und Klimawandel angemessen weiterzuentwickeln.

Viele Ideen und große Pläne für die Arolser Innenstadt

„Mit der Aufnahme in das Förderprogramm können wichtige Projekte umgesetzt werden, die dem Klimaschutz dienen und zur Lebensqualität in der Stadt beitragen“, freut sich Bürgermeister Jürgen van der Horst. Im Einzelnen sei an den Baumpark (Sanierung Baumbestand, Wegeinfrastruktur, Einziehung von Wegen, Trinkhalle) und an die Große Allee gedacht.

Geplant sei aber auch die Sanierung der Straßenbaumbepflanzung, etwa in der Wetterburger Straße, Hilfe benötigen die Spendelallee, der Schlossteich und sein Umfeld und der der Driesch. Geplant ist die Erstellung eines Bestandsplans und Grünentwicklungskonzeptes. Vielleicht könnten sogar die früheren Teichanlagen in der Großen Allee West reaktiviert werden.

Mehrere Fördertöpfe angezapft

Die Umgestaltung der Thiele-Aue in der Verlängerung des alten Hallenbades sei Bestandteil des planerischen Gesamtkonzeptes, werde aber aus einem anderen Programm finanziert.  (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare