Diemelstadt

Grünewaldheim bald schön wie nie zuvor

- Diemelstadt-Rhoden (-es-). Von der gute Stube der Kirchengemeinde haben die Rhoder demnächst den schönsten Blick auf ihren Kirchturm. Bei der grundlegenden Sanierung des 40 Jahre alten Gebäudes wurden Wände geöffnet, um Platz für großflächige Fenster zu schaffen.

Wenn für Veranstaltungen im Kirchenkreis ein geeigneter Versammlungsraum gesucht wurde, hieß es bisher häufig: „Lasst uns nicht nach Rhoden gehen. Da ist es immer so kalt.“ Grund waren die fehlenden Wärmedämmung und die alten Nachtspeicherheizungen, die schnell an den Grenzen ihrer 
Kapazität angelangt waren. Im vergangenen Jahr hat die Kirchengemeinde daher eine moderne Gasbrennwerttherme 
einbauen lassen, die alleine 
schon rund 20 Prozent der Energiekosten senken wird. Weitere Einsparungen erhofft sich Architekt Manfred Kiefer vom Planungsbüro Müntinga und Puy von der Dämmung der 
Decke zum Dachboden und der 14 Zentimeter dicken Isolierung der Hauswände. Für ein besseres Raumklima soll zudem die Trockenlegung der früher stets feuchten Außenwände beitragen. Mit schwerem Gerät wurden Gräben 
gezogen. Eine neue Drainage wird eingebaut.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ am 19. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare