Bad Arolsen/Diemelstadt

Helsen geschwächt, Landau gestärkt

- Bad Arolsen (-es-). Der Kreistag hat die Änderung des Schulentwicklungsplans beschlossen und ist dabei den Empfehlungen des Schulausschusses gefolgt. Nach den Auseinandersetzungen zwischen Kommunalpolitikern und Schulleiterinnen in Diemelstadt und Bad Arolsen waren besonders die Entscheidungen über die Schulbezirksgrenzen im nördlichen Kreisteil mit Spannung erwartet worden.

Die Kooperation aus CDU, FWG und FDP hatte im Schulausschuss die Marschrichtung ausgegeben, der jetzt gefolgt wurde. Mit den Stimmen aller Fraktionen wurde beschlossen, dass die Einzugsbereiche der Grundschulen in Rhoden und Wrexen unverändert bleiben. Die Grundschule Landau bildet künftig eine Kooperation mit der Grundschule Neuer Garten in Bad Arolsen. Der Schulbezirk Landau wird erweitert um den Bereich Remmeker Feld, der bisher der Grundschule Helsen zugeteilt war. Das bisherige Überschneidungsgebiet zwischen den Grundschulen Helsen und Bad Arolsen Neuer Garten wird – gegen die Stimmen der SPD – der Grundschule Neuer Garten zugeschlagen. In Helsen werden diese Entscheidungen als Schwächung des vorhandenen Schulstandorts gewertet. Für den kleinen Schulstandort Landau bedeutet die Entscheidung eine Stärkung. Der Stadtteil Neu-Berich bleibt der Nicolaischule in Mengeringhausen zugeordnet. Außerdem wurde einstimmige beschlossen, dass die Grundschulen in Rhoden und Wrexen eine Kooperation vereinbaren. Weitere Kooperationen soll es geben zwischen den Grundschulen Dodenau und Battenberg, Twistetal und Berndorf, Eppe, Rhena und der Marker-Breite-Schule in Korbach sowie zwischen den Grundschulen in Lichtenfels und zwischen den Grundschulen der Gemeinde Vöhl. Von den Kooperationen erhoffen sich die Kreispolitiker bei weiter zurückgehenden Schülerzahlen Synergieeffekte, von denen alle beteiligten Schulen profitieren sollen. Vor allem soll es leichter möglich sein, Vertretungsunterricht oder Aushilfen im Verwaltungsbereich zu organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare