Erinnerungen an kriegerische Zeiten 

Historiendarsteller aus Europa treffen sich in Landau 

Ein wärmender Schluck, bevor sich der Tross im Schneegstöber auf den Weg macht: 130 Historiendarsteller aus ganz Deutschland und halb Europa trafen sich in Landau zur Saisoneröffnung. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen-Landau – Die Historiendarsteller des Vereins Bellicum Montanum haben mit Gleichgesinnten aus halb Europa die Saison eröffnet.

 Rund 130 historisch wie im 30-jährigen Krieg gekleidete Landsknechte, Marketenderinnen und Kriegsherren ließen sich weder vom Schneegestöber   noch von der Kälte in der Nacht davon abschrecken, ihre Zelte auf dem Waldstück Auf dem Stuken aufzuschlagen. 

Wiedersehen mit Freunden

Mit dabei waren Historiendarsteller aus ganz Deutschland von Hamburg bis ins Allgäu, aus Belgien, Holland und aus Schottland. Für die meisten Teilnehmer war es ein Wiedersehen mit Freunden. Mit dabei waren auch die Freunde aus Nördlingen und Dinkelsbühl, die bei der 500-Jahr-Feier im vergangenen Jahr die Schlacht um Landau dargestellt haben, Fürst Tilly und König Gustav Adolf.

Nach dem deftigen Frühstück vor dem Landauer Schloss ging es in Marschformation zur Wasserkunst und weiter in Richtung Volkhardinghausen. Auf halbem Weg machte die Truppe einen Schwenk zu Schäfers Mühle, um dort einen mittelalterlichen Überfall marodierender Truppen nachzuspielen und zu plündern.

Märsche und Gefechtsszenen

Danach trennte sich die Gruppe auf. Eine Hälfte marschierte über Braunsen und traf dann Stuken wieder auf die andere Gruppe. Bei einem wilden Überfall gab es Hauen und Stechen und am Ende die Versöhnung am Lagerfeuer.

Das Treffen in Landau ist in denen vergangenen Jahren immer beliebter bei den Historiendarstellern geworden. Vor vier Jahren sind 20 Männer und Frauen in historischen Gewandungen bis zur Kugelsburg marschiert, in den folgenden Jahren wurden es 40 und 80 Teilnehmer, diesmal also 130. 

Hier bespricht man die nächsten Treffen bei historischen Stadtfesten und die besten Kulissen für Schlachtendarstellungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare