Zum Mengeringhäuser Freischießen eine umfangreiche Festschrift

Historische Wurzeln freigelegt

Die Festschrift zum Freischießen wurde jetzt im Mengeringhäuser Rathaus vorgestellt. Die Redaktionsleitung hatte Erich Müller (Mitte). Von links: Christian Meuser, Prof. Dr. Martin Kipp, Jutta Bandow, Wolfgang Weiß, Markus Köhler alias Graf Heinrich der Eiserne, Ursula Jütte, Erich Müller; vom Vorstand: Alfred Theune, Gerald Nelle, Lothar Föll, Carsten Hohmann (verdeckt), Burghard Widder von der Druckerei „Bing und Schwarz“, Benno Heß und Rolf Schade. Foto: Elmar Schulten

Bad Arolsen-Mengeringhausen - Offiziell trägt sie den Titel Festschrift. Aber eigentlich ist sie viel mehr als ein Programmheft mit historischen Rückblicken. Die Festschrift zum Mengeringhäuser Freischießen ist mit ihren 336 Seiten ein veritables Geschichtsbuch.

Die Tatsache, dass das stolze Geschichtsbuch für bescheidene sechs Euro zu haben ist, hängt mit der Bereitwilligkeit der Firmen und Geschäftsleute der Region zusammen, das Projekt wieder mit Inseraten zu fördern. Dabei sind die Anzeigenseiten im Buch in einem sehr maßvollen Verhältnis zum Text gehalten. Der historische Inhalt bestimmt das Bild.

Expertenteam am Werk

Das Titelbild zur Festschrift wurde von Benno Heß gestaltet, der in Personalunion engagiertes Schützenmitglied, Regisseur des Festspiels und Mitarbeiter der Druckerei „Bing und Schwarz“ ist.

Die inhaltliche Arbeit wurde maßgeblich von einem Autorenteam um den Historiker Erich Müller geleistet. Mit dabei waren Wolfgang Weiß, Jutta Bandow, Ursula Jütte, Prof. Dr. Martin Kipp, Christian Meuser sowie Hans-Joachim Orawetz. Weitere historische Beiträge steuerten WLZ-Redakteur Dr. Karl Schilling und der Mengeringhäuser Prof. Dr. Jürgen Wolf bei.

Bei der Vorstellung der Festschrift im Mengeringhäuser Rathaus lobt Gerald Nelle, der Vorsitzende der historischen Schützengesellschaft, die monatelange Arbeit des Autorenteams und dankte den Inserenten für ihre Unterstützung.

Nelle: „Wir haben den Preis der Festschrift mit Absicht so moderat gestaltet, um die Mengeringhäuser und die interessierten Gäste von außerhalb, die auch die Dauerkarten zum Fest erwerben sollen, nicht über Gebühr zu fordern.“

Wissenschaftliche Arbeit

„Wie schon bei den vorangegangenen beiden Festschriften wurde auch diesmal der geschichtswissenschaftliche Anspruch dieses Geschichtsbuches durch umfangreiche Fundstellenteile unterstrichen, die den interessierten Lesern auch weiterführende Literaturhinweise geben“, betont Erich Müller.

Neben den Standardinhalten findet der Leser die Festpredigt vom Freischießen 2007, einen Bericht über das Leben und Wirken des Komponisten des Mengeringhäuser Freischießensmarsches, Prof. Carl Böttcher, sowie Berichte über die Geschichte einzelner Funktionsträger im Festzug (Herold, Pritschenmeister und Läufer, Knabenoberst) und einzelner Festzugsgruppen (Feldmetzger und Kinderlanzengarde).

Ein Stück Kulturgeschichte

Daran schließen sich Beiträge an, die über die Entstehungsgeschichte und die Rolle der Quadrille informieren und die neu recherchierte Informationen zum Leben und Lebenswerk des Eisernen Heinrich beim Freischießen 1902, Adolf Baßler, mitteilen.

Ein „lyrischer Stadtrundgang“, der eine „etwas andere Probe“ zum Festspiel 2007 veranschaulicht, lenkt die Aufmerksamkeit auf das zum Freischießen 1902 von Dr. Friedrich Böttcher verfasste Festspiel „Treue um Treue“.

Die nachfolgenden Beiträge richten den Blick auf ausgewählte Aspekte der Wirtschafts- und Kulturgeschichte Mengeringhausens und seiner Einwohner. Da geht es in einem Artikel um das Gerichtswesen der Stadt, in einem anderen um den Buchdruck. Auch die Zunftgeschichte des frühen 19. Jahrhunderts wird beleuchtet.

Ein Text zur Frühgeschichte der ländlichen Berufsschulentwicklung erhält seine spezifische lokalgeschichtliche Würze dadurch, dass die Bezirksfortbildungsschule in der Ackerbürger- und Handwerkerstadt Mengeringhausen durch notorische Störmanöver aus der benachbarten Residenzstadt Arolsen in ihrem Bestand zeitweise erheblich gefährdet wurde.

Nationalbibliothek

Nicht ohne Stolz verweisen Erich Müller und Prof. Dr. Martin Kipp darauf, dass die neue Festschrift umgehend in den Bestand der Deutschen Nationalbibliothek aufgenommen werden soll.

Auch deshalb ist sie erstmals mit einer Internationalen Standardbuchnummer (ISBN) versehen, so dass sie in internationalen Verzeichnissen des Buchhandels gelistet wird und von überall auf der Welt bezogen werden kann. Die ISBN lautet: 978-3-9816214-2-6.

Das 336 Seiten umfassende Werk ist ab sofort zum Preis von sechs Euro in Mengeringhausen bei der Kreissparkasse, bei der Waldecker Bank und im Auto-Service-Park Klapp erhältlich. Verkaufsstellen in Bad Arolsen sind die WLZ-Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße und die Kreissparkasse am Kirchplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare