40 Arbeitsplätze für 3F Management in ehemaligem Kasernengebäude geschaffen

Für Hotelbranche schwer auf Draht

Bad Arolsen - In einem der alten Mannschaftsgebäude der früheren Arolser Kaserne werden nun die Finanzen von 70 Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwaltet.

Der Unternehmensteil „3F Management“ des in Bad Arolsen ansässigen Unternehmens Hospitality Alliance ist in den zuvor für das Stadtarchiv angemieteten Räumen in den beiden Geschossen über dem Jobcenter eingerichtet worden. Während das Stadtarchiv neben der Stadtbücherei im Bürgerhaus untergebracht wurde, hat die Hospitality Alliance die Chance genutzt, um die Buchhaltung an einem zentralen Ort neu aufzubauen und damit effizienter zu werden. Die bisher genutzten Büroräume in der Uplandstraße waren zu klein geworden. In dem ehemaligen Kasernengebäude sind dann nach dem Auszug des Stadtarchivs Büros, Besprechungs- und Sozialraum sowie ein Fotostudio geschaffen worden. 3F Management beschäftigt nunmehr 40 Mitarbeiter. Es sei gelungen, neue Fachkräfte aus dem Bundesgebiet für einen Umzug nach Bad Arolsen zu begeistern, freut sich der Vorstandsvorsitzende der Hospitality Alliance, Alexander Fitz. Dazu zählen auch zwei Auszubildende. 140 Mitarbeiter in Arolsen Insgesamt beschäftigt Hospitality Alliance 140 Mitarbeiter, die außerdem in der Zentrale am Braunser Weg und im ehemaligen Amtsgericht arbeiten. Dort hat der für Marketing und Kommunikation zuständige Unternehmensteil „Längengrad 9“ einen Sitz gefunden. Daneben besteht ein Büro in Berlin. Fitz betonte bei einer Besichtigung durch den Magistrat, dass das mittelständige Unternehmen zum Standort Bad Arolsen stehe. 3F Management ist für die Buchhaltung, Rechnungs- und Steuerwesen sowie die Bilanzierung von über 70 Hotels und Servicegesellschaften der Hospitality Alliance verantwortlich. Neben der EDV, für die allein neun Kilometer Kabel in dem alten Kasernengebäude verlegt werden musten, wurde ein Archiv geschaffen mit Platz für 11 000 Akten. Unterm Dach befindet sich das Fotostudio von Längengrad 9, in dem unter anderem Bilder für Hospitality Alliance gemacht werden sowie Produktfotos und Imagevideos für das Bad Arolser Unternehmen Hewi. Nebenbei haben die Mitarbeiter des Kreativteams die Website für den Twistetaler Ortsteil Gembeck erstellt und einen Kinospot für die Mitarbeiterwerbung unter dem Motto „Du fehlt uns“ geschaffen. Damit und über die Website dufehlstuns.de will das Unternehmen neue Mitarbeiter werben - vom Koch über Servicekräfte in Hotel und Restaurant bis hin zum Anwendungsentwickler. „Der Mangel an Mitarbeitern wird zu einem Problem“, erklärt Fitz. Gleichwohl wächst das Unternehmen: So entstand neben der Messe und dem Internationalen Kongresszentrum in München ein neues Vier Sterne-Ramada-Hotel mit 331 Zimmern und direkt im Anschluss das preisgünstige H 2-Hotel mit 205 Zimmern, darunter auch Vier-Bett-Räume, die nach dem Vorbild von Schiffskajüten von dem Unternehmen Pullman in Bremen eingerichtet worden sind. Ein ähnliches Kombinationsprojekt wurde 2011 in Berlin am Alexanderplatz verwirklicht - mit Erfolg, wie das Unternehmen mitteilt. Hospitality Alliance ist seit zehn Jahren Entwicklungspartner für die amerikanische Wyndham Group für die Marke Ramada. Der Kooperationsvertrag wurde vorzeitig verlängert und sichert dem in Bad Arolsen ansässigen Unternehmen Handlungspielraum für die Entwicklung eigener Marken. Es unterhält über 70 Hotels der Marke Ramada sowie der eigenen Firmen Treff- und H 2-Hotels. Das Unternehmen verfügt mit der eigenenv Marke „Build Yoir Stay“ als Booking- und Channelmanager über wirksame Vertriebsinstrumente im Internet, unter anderem bei Trivago oder Tripadvisor oder zum Google Hotelfinder. Das Jahresergebnis 2013 weist bei einem Umsatz von 332 Millionen Euro eine Steigerung der Erlöse um 4,2 Prozent aus. Die Auslastungsquote stieg ebenfalls stärker als im Branchendurchschnitt, nämlich um 3,4 auf über 66 Prozent. Das Betriebsergebnis liegt mit 79,6 Millionen Euro um 4,3 Prozent über dem Vorjahresniveau.Bürgermeister Jürgen van der Horst äußerte sich erfreut über die positive Entwicklung am Standort Bad Arolsen und das Bekenntnis zum Ausbau als mittelständisches Unternehmen. Erfreulich auch, das zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden und neue Bürger in Arolsen ansässig geworden seien.(ah)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare