Handballtrainer aus Dreieich trainiert mit Mannschaften in Mühlhausen

„Hübi“ hält seit 30 Jahren Treue

Zu Gast bei Familie Göbel: Die Handballspieler aus Dreieich mit Trainer Hans-Jürgen Hübner trainierten am Wochenende wieder in Mühlhausen.Foto: Demski

Twistetal-Mühlhausen - Generationen von Handballspielern hat Hans-Jürgen Hübner schon zum Trainingslager nach Mühlhausen gebracht. Am Wochenende feierte er den 30. Jahrestag seines erstes Besuchs in Göbels Landpension.

Wenn „Hübi“ im Trainingslager früh am Morgen eine Tasse Kaffee trinken will, dann macht er es sich in der Küche von Familie Göbel gemütlich, wirft die Maschine an und holt eine Tasse aus dem Schrank. „Der Hübi darf das“, sagt Marlies Göbel schmunzelnd. Seit 30 Jahren kommt der Handballtrainer aus Dreieich in Göbels Landpension in Mühlhausen - immer mit anderen Mannschaften. „Inzwischen ist das hier mein zweites Zuhause“, sagt er. Und deswegen weiß er eben, wo der Kaffee steht und wo er ein Stück gute Wurst findet.

Am vergangenen Wochenende brachte er zum Saisonende Spieler seiner HSG Dreieich mit nach Mühlhausen. „Wir fühlen uns hier richtig wohl, alles ist so unkompliziert“, erklärt der Trainer. Er bekommt den Schlüssel für die Sporthalle, die Laufstrecke am Twistesee eignet sich prima zum Wachwerden am Morgen, Gerätschaften und befreundete Vereine, die zum Match einladen, gibt es inzwischen viele: „Die Voraussetzungen stimmen und wir werden sehr herzlich empfangen“, sagt „Hübi“. Das gilt nicht nur für Familie Göbel, die sich jedes Jahr wieder über den sportlichen Besuch freut, sondern auch für viele Mühlhäuser, die inzwischen Kontakte geknüpft haben. „Dieses Gästejubiläum bedeutet auch, dass deine Jungs inzwischen seit 30 Jahren Mühlhäuser Mädchenherzen brechen“, sagt Carola Wever von der Landpension schmunzelnd. Denn zu den Grillabenden der Mannschaften hinter dem Haus kommen gerne auch Gäste aus der Nachbarschaft - vornehmlich weibliche. Gemütliche Grillabende hat Hans-Jürgen Hübner schon viele in Mühlhausen verbracht und viele seiner ehemaligen Spieler kommen inzwischen mit ihren Familien in die Landpension.

Und wie begann die gemeinsame Geschichte? „Eine meiner Spielerinnen hat mich vor 30 Jahren auf Mühlhausen aufmerksam gemacht“, erzählt Hübner. Der Beginn einer Freundschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare