Schriftstellerin Hera Lind im Gespräch mit der WLZ vor „Frauenshow“ beim Viehmarkt

Mit Humor wird vieles erträglich

Bad Arolsen - „Ich möchte jeden zum Lachen bringen“, verspricht die Autorin Hera Lind für das von den Soroptimistinnen Korbach veranstaltete Viehmarktsfrühstück am Samstag um 9 Uhr in der Reithalle.

Bad Arolsen (ah). Das ist ein anspruchsvolles Unterfangen, mit dem die erfolgreiche Autorin amüsant aus ihrem Leben berichtet, aber auch ernste Ereignisse schildert. Die Autorin von „Das Superweib“ oder „Männer sind wie Schuhe“ schreibt über das ewige Thema, die Verschiedenheit von Mann und Frau, die sich - evolutionär geprägt - bis in die moderne Gesellschaft erhalten hat: „Männer sind vom Mars und Frauen von der Venus“, wählt die Ehefrau und Mutter von vier zum Teil schon erwachsenen Kindern das populär gewordene Bild des Autors John Gray, der sich wiederum auf die Kommunikation zwischen den Geschlechtern bezieht. Männer als „Zweitleser“ Aus diesen Unterschieden und den sich ergebenden Kommunikationsproblemen oder Konflikten bezieht sie häufig den Stoff für ihre Frauenromane. So kommt es wohl auch, dass sie als weibliche Autorin zu 95 Prozent Frauen als Leserinnen hat. Und unter deren (Ehe)partnern gibt es offensichtlich eine Dunkelziffer von Zweitlesern: „Eine Frau berichtete, ihr Mann habe sich immer gewundert, dass sie im Bett so häufig bei der Lektüre eines Hera Lind-Buches gelacht habe“, berichtet die als Herlind Wartenberg in Bielefeld geborene Schriftstellerin. Auch der Mann konnte herzlich lachen, als er dann auch das Buch zu lesen begann, auch wenn seine Geschlechtsgenossen nicht so gut wegkommen. So wollte es auch bei den „Mitgebrachten“ bei der am Samstag stattfindenden „Frauenshow“ sein. „Es gelingt mir fast immer, auch die Männer zum Lachen zu bringen, nur einmal, in einem Gefängnis, hat niemand gelacht“, erzählt Hera Lind. Als Autorin von Tatsachenromanen, die sich auf dramatische Lebensgeschichten beziehen, hat sie es ebenfalls auf die Spiegel-Bestsellerliste geschafft. In „Wenn nur ein Lächeln bleibt“, schildert sie die Geschichte einer jungen Frau in der DDR, die mit Anfang 20 schwanger wird, und die sich mit ihrem Mann auf den Nachwuchs freut. Das Kind wird schwerstbehindert geboren, und beide wollen, dass das Kind lebt. Die Schwierigkeiten, die Menschen zu bestehen haben, bringen die Betroffenen in solchen Berichten fast um den Verstand. Doch Hera Lind hat sich auch der anspruchsvollen Aufgabe verschrieben, Dinge mit einem Schuss Humor zu beschreiben, die sonst auch für den Leser schwer zu ertragen wären. „Ich will nicht auf der Betroffenheitsschiene fahren, sondern Menschen zeigen, die sich mutig dem Leben und seinen Problemen stellen“, erklärt die Schriftstellerin. Schließlich hätten die Menschen „Antennen“ für Schicksale anderer. Man müsse diese nur ansprechend darstellen, damit diese Geschichten auch gelesen werden. Humor kann dann auch den Anstoß geben, über schwierige Themen ohne größere Blockaden nachzudenken. Die ausgebildete Opernsängerin Hera Lind lebt in Salzburg und hat sich auch sozialem Engagement verschrieben. In der Festspielstadt sind dies unter anderem Obdachlose. Die Schirmherrin der Jose Carreras-Stiftung findet es wichtig, sich Menschen im Umfeld widmen. Zuvörderst ist dies die pflegebedürftige Mutter: „Wir wollen eine schöne, gemeinsame Zeit haben.“ „Augen öffnen“ „Sie müssen nur die Augen öffnen, dann sehen sie, was das Leben bietet“, erklärt die Schriftstellerin. Dazu gehört eben auch persönliches Engagement: „Wenn man sich um einen anderen Menschen kümmert, dann kommt diese Unterstützung mehrfach zurück“, ist Hera Lind überzeugt. In Bad Arolsen wird die Autorin nach der Lesung, die eigentlich keine solche sein wird, das Sophienheim besuchen. Dort werden Kinder im Auftrag von Jugendämtern betreut und bei Gefahr in Verzug in Obhut genommen. Der Erlös der Veranstaltung kommt dieser Jugendhilfeeinrichtung zugute.Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem bei der WLZ für 22 Euro, eingeschlossen sind das Frühstück und der Obolus für den guten Zweck. Tageskasse: 25 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare