Bad Arolsen / Volkmarsen

Ideen für die Gewässerpflege

+

- Bad Arolsen / Volkmarsen (es) Warum ist der Twistesee so leer? – Wie lassen sich Fließgewässer wie die Twiste renaturieren? – Und wie lässt sich naturnahe Gewässerunterhaltung finanzieren?

Zum regionalen Erfahrungsaustausch der Gewässer-Nachbarschaften Diemel und obere Eder trafen sich am Donnerstag rund 30 Gewässerfachleute von Ämtern, Bodenverbänden, Naturschutzgruppen und Angelsportvereinen in der Nordhessenhalle von Volkmarsen. Nach Referaten über die allgemeinen Grundsätze und Methoden der Gewässerunterhaltung sowie über die Rückkehr der Biber nach Hessen wurde eine Exkursion an den Twistesee-Vorstau unternommen, wo im vergangenen Frühjahr eine Fahrstraße angelegt wurde, die nun im kommenden Frühjahr zum Ausbaggern der in 30 Jahren eingetragenen Sedimente verwendet werden soll.

Dirk Deichmann und Michael Enders vom federführenden Hessischen Wasserverband Diemel erläuterten die technischen Details und die Probleme bei der Finanzierung der Maßnahme. Ein Problem sei, dass die Sedimente von den Oberliegern der Twiste stammten, aus Twistetal und Korbach, die jedoch nicht Mitglied im Wasserverband seien. Die neue Wasserrahmenrichtlinie schaffe nun endlich einen Anreiz und eine Verpflichtung auch für diese Gemeinden, tätig zu werden.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 11. November

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare