210 Kinder und Jugendliche sind in traditionsrechem Verein aktiv

Jugendfußballer sind die Zukunft des TuS Bad Arolsen

Bad Arolsen - Eine starke Jugendabteilung in einem stabilen Verein: Der TuS Bad Arolsen zog Bilanz bei der Jahreshauptversammlung.

Mit 533 Mitgliedern verzeichnet der Fußballverein unterm Strich einen Zugang von einem Mitglied. Das Gros der Aktiven bilden die 210 Jugendlichen, von den Bambini-Kickern bis zur A-Jugend. Mit sieben Spielerinnen bilden die Mädchen allerdings noch eine Minderheit. Sie dürfen noch bis zur B-Jugend, also bis zum Alter von 16 mit den Jungen zusammenspielen. Anziehungskraft übt auf fußballbegeisterte und ambitionierte Mädchen freilich die Damenmannschaft in Landau. Um die gestiegenen Kosten für Sprit, Heizung, Strom, Anschaffungen oder Reparaturen mittelfristig decken zu können,beschloss die Versammlung im TuS-Heim eine moderate „Anpassung“ der Mitgliedsbeiträge. So werden ab sofort Erwachsene monatlich drei (bisher 2,50 Euro) und jährlich 36 (30) Euro zahlen. Für Kinder und Jugendliche werden pro Monat zwei (1,67) Euro fällig, und der Jahresbeitrag beläuft sich auf 24 (20) Euro. Der Familienbeitrag wird von 55 auf 60 Euro angehoben. Seit zwölf Jahren sind die Beiträge nicht angehoben worden. Zuletzt gab es gar eine Abrundung nach der Umstellung von D-Mark auf Euro. Bei den Beträgen liege der TuS im Vergleich zu den anderen Vereinen im unteren Bereich, stellte Vorsitzender Frank Sauer fest. Dabei habe der TuS ein attraktives sportliches Angebot für die Jugend, sagt TuS-Mitglied Ralf Schüttler. Mit dem Vereinsheim und den Fußballplätzen verfüge der Arolser Verein über eine im Kreis einmalige Infrastruktur, merkte er an.Die Mitglieder stimmten der Anpassung einmütig zu. Mitglieder wie Jörg Wilke regten sogar einen höheren Beitrag an: „Das tut niemand weh.“ Ein weiterer Vorschlag sah nur eine Anhebung bei den Erwachsenen vor: „Die Jugend ist unsere Zukunft." Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Waldeckischen Landeszeitung am 27. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare