Bad Arolsen

Kardinal Marx hat alte Pfarrei nicht vergessen

- Bad Arolsen. Ein herzliches Wiedersehen mit dem früheren Vikar Reinhard Marx gab es gestern: Diesmal hielt er als Kardinal die Messe.

„Ihr lebt ja alle noch“, entfuhr es gut gelaunt dem Erzbischof von München und Freising. Umarmungen, freudiges Händelschütteln. Autogrammwünsche und Erinnerungen an den alten Pfarrer Paul Linke, an die Trauung durch Marx, Kommunion oder Taufe - viele Erinnerungen verbinden noch viele Menschen in der über Nordwaldeck verteilten Diasporagemeinde im Bereich des Bistums Paderborn. Der kräftig gebaute Kirchenmann sucht das Gespräch, freut sich über die Begegnung mit alten Weggefährten. Man duzt sich, ohne kumpelhafte Übertreibungen. „Dazu stehe ich“ Dabei hat Marx nicht 30 Jahre gewartet, bis er wieder seine alte Pfarrei aufsuchte: „Die Zunge soll mir am Gaumen kleben, wenn ich Arolsen, meine erste Liebe, vergäße!“, zitiert Pfarrer Bernd Conze später in der Messe einen Ausspruch des früheren Vikars - der diese Worte gerührt und leicht errötend vernimmt: „Dazu stehe ich.“ „Du bist immer noch unser lieber Reinhard“, bekräftigt der Pfarrer. Mehr in der gedruckten Ausgabe am 23. Juli 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare