„VollAbgestürzt“ thematisiert Jugendprobleme

Kaulbach-Schüler drehen preiswürdigen Anti-Gewaltfilm

Filmszene: „Alex“ wird gemobbt, die Klasse greift nicht ein. (Foto: pr)

Bad Arolsen - Mobbing, Alkohol und Ausgrenzung sind die Themen, mit denen sich der Anti-Gewaltfilm „VollAbgestürzt“ beschäftigt. - Das komplette Konzept stammt von Schülern der Kaulbach-Schule.

Die Idee zum Filmprojekt entwickelte sich beim sogenannten „Hackedicht-Tag“, einem inzwischen zur Tradition gewordenen Aktionstag gegen übermäßigen Alkoholkonsum.

Die Hauptschulklasse H7b der Kaulbach-Schule beschloss danach im Deutschunterricht, einen Film über Mobbing, Alkohol und Ausgrenzung zu drehen.

Der Film erzählt die Geschichte von Alex, der neu in die Klasse kommt. Seine Eltern haben sich getrennt. Gleich wird er mit Papier beworfen und beleidigt. Mitschüler laden ihn zu einer Party im Schulgarten ein und füllen ihn mit Schnaps ab. Seinen Absturz fotografiert eine Mitschülerin und stellt das ins Netz. Als er in der Schule mit den Bildern konfrontiert wird, rennt Alex weg. Er klaut zwei Flaschen Schnaps, und es entwickelt sich ein tragisches Ende.Mit viel Spielfreude und hoher Konzentration inszenierten die Schüler mit Hilfe ihrer Englischlehrerin Stephanie Bremer diese Geschichte. Eine professionelle Kameraführung, ruhige Einstellungen und eine zurückhaltende Hintergrundmusik ließen ein rundes, sehenswertes Werk erstehen.

Zur Entstehung des Filmes meinte Fynn: „Frau Bremer hat die Idee gehabt, einen Film zu drehen.“ Dominik: „Wir sollten einen Film für das nächste Jahr „Hackedicht“ machen. Dann haben wir uns die Szenen selbst ausgedacht.“ Frau Bremer berichtete, die Klasse sei so motiviert gewesen, dass sie sich sogar nachmittags getroffen habe.

Zum Lerneffekt sagte Fynn: „Einen Film kann man nur im Team machen.“ Und Anna erkannte: „Mobbing ist einfach nur eine blöde Idee.“

Die Klasse H7b hat einen wettbewerbsreifen Film gedreht, nur leider ist zurzeit keiner ausgeschrieben. Für entsprechende Anregungen sind die Schüler dankbar. (r/es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare