Timbersport-Meister in Schmillinghausen

Kernige Kerle und tapfere Frauen

+

Bad Arolsen-Schmillinghausen - In rund sieben Minuten spalten sie einen Festmeter Holz. Das gilt für die meisten der 17 Mannschaften, die gestern bei der 5. Meisterschaft im Brennholzspalten in Schmillinghausen antraten. Das Rennen machte am Ende das Team aus Naumburg.

Die Axt saust auf das hartnäckige Holzstück hinab, Splitter und Späne fliegen durch die Luft und schon holt Martin Vorpahl zum nächsten Schlag aus. Was beinahe mühelos aussieht, ist ein Kraftakt. Doch Vorpahl und Teamkollege Thomas Reinhold aus Naumburg haben sich Unterstützung mitgebracht. Von den Zuschauerrängen schallen ihnen Anfeuerungsrufe entgegen und so spalten die beiden Holz für Holz, bis sie einen Festmeter bezwungen haben.

Insgesamt 17 Teams treten bei der 5. Meisterschaft im Brennholzspalten in Schmillinghausen an. Kernige Kerle betreten mit Axt und Handschuhen das Feld - ehrgeizig, stark und in den meisten Fällen geübt. Sie kommen aus den umliegenden Dörfern, aus Diemelsee oder von jenseits der Landesgrenze. Und die meisten von ihnen sind nicht zum ersten Mal beim Brennholzspalten in Schmillinghausen dabei.

Ein Team allerdings feiert an diesem Sonntag seine große Premiere und mit ihm tasten sich auch die Veranstalter, die Schmillinghäuser Brennholzfreunde, auf Neuland vor: Denn mit Christina Spohr und Anja Schmidt tritt zum ersten Mal eine Damenmannschaft an. Die beiden Frauen aus Sachsenhausen haben Zuhause geübt, als sie aber das Wettkampffeld betreten, schleicht sich doch Nervosität ein. Doch während die Männer beinahe unbemerkt ihr Holz spalten, konzentriert sich das große Publikum begeistert auf Christina Spohr.

Mit viel Energie lässt sie die Axt zu Boden sausen und jedes gespaltene Holzstück veranlasst die Besucher - die Veranstalter gehen von rund 800 Menschen aus - zu lautem Jubel. Nach rund 20 Minuten macht sich Christina Spohr an ihr letztes Stück Holz - mit zusammengebissenen Zähnen. Die kleinen Fans aus ihrer Kindergartengruppe feuern nochmal an und dann brandet lauter Applaus auf. „Das Holz war furchtbar hart“, beklagt Anja Schmidt und tatsächlich hat das auch schon manch männlicher Kollege zu spüren gekommen. Die Baumstämme haben die Schmillinghäuser Brennholzfreunde in den vergangenen Tagen aus den fürstlichen Wäldern geholt.

Mehr als zwei Stunden verarbeiten die Mannschaften die Stämme zu Kleinholz. Als Sieger werden am Ende Martin Vorpahl und Thomas Reinhold gefeiert, sie haben 6,17 Minuten gebraucht. Auf Platz 2 kämpfen sich Thomas Mehrhof und Holger Krummel aus Wirmighausen (6:43) und auf Platz 3 Dirk Frank und Nils Tauche aus Grebenstein (7:07). Dirk Braun, Europameister im Timbersport, zeigt den Männern dann, wie Holzverarbeitung auch aussehen kann - mal mit Säge und mal mit Axt.

Müde dürfte am Ende des Tages vor allem einer gewesen sein: Landwirt Otto Schöneweiß aus Braunau hatte sich bereits nachts von Braunau aus, in Holzschuhen und in Begleitung seiner „Fairen Kuh“, auf den Weg nach Schmillinghausen gemacht, um dort an den Wettkämpfen teilzunehmen.

(von Theresa Demski)

1057857

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare