Jugendgruppen im Kirchenkreis Eisenberg-Twiste 

Kirchliche Jugendarbeit: Online in Kontakt bleiben

+
Zwischen Laptop und Kirchturm: Die kirchlichen Jugendarbeiter Gordon Redeker und Petra Ullrich bieten in der Corona-Krise Online-Chats für ihre Jugendgruppen an. 

Die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit hat angesichts der geltenden Kontaktbeschränkungen neue, moderne Wege gefunden, um mit den Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg in Kontakt zu bleiben.

Bad Arolsen. Im Nordkreis laden die Gemeindereferenten Petra Ullrich und Gordon Redeker nun regelmäßig einige ihrer Jungschar- und Jugendgruppen zu Videokonferenzen ein. Auch die neue Kollegin, Katrin Petereit, die seit Anfang April ihre Stelle angetreten hat, kann auf diese Weise immerhin schon die bestehenden Gruppen kennenlernen. „Das war natürlich anders geplant, aber wir mussten aus der Not eine Tugend machen“, so Petra Ullrich.

In Twiste gibt es eine gemischte Gruppe für Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren sowie eine reine Jungengruppe mit Elf- und Zwölfjährigen.

Das Bedürfnis nach  sozialen Kontakten ist groß

In den Gemeinden des Roten Landes konferieren regelmäßig 14- bis 16-jährige Mädchen mit der Jugendarbeiterin und in Rhoden gibt es eine Gruppe von elf- und zwölfjährigen Mädchen. Der Gemeindereferent Gordon Redeker plant in der nächsten Woche mit seiner Jugendgruppe Volkmarsen sowie den Jungschargruppen in Landau und Wetterburg zu starten. Auch die Start-Up-Fortbildung für konfirmierte Jugendliche läuft weiter.

„Die Videokonferenzen funktionieren sehr gut, wenn sich alle diszipliniert an die Regel halten, dass immer nur einer reden kann“, berichtet Petra Ullrich. Sie habe den Eindruck, dass das Interesse an sozialen Kontakten bei den Jugendlichen sehr groß sei. Alle vermissten die Schule und ihre Freunde sehr. Umso mehr freue man sich auf die Videokonferenzen.

Pfiffige Spiele mit religiösem Bezug

Während viele Jungschargruppen normalerweise nur alle zwei Wochen zusammenkommen, halte man die Online-Treffen nun wöchentlich ab. „Wir werden uns dazu aufteilen; unterstützt werden wir noch zusätzlich von Lena Bernhard, die gerade im Rahmen ihres Soziale-Arbeit- Studiums ihr Praktikum absolviert.“

Am Beginn stehe meist eine Befindlichkeitsrunde mit der Frage: „Wie geht es euch? Was macht ihr gerade?“ Dann könnten die Jugendlichen erzählen. Danach würden Spiele gespielt, bei denen Kreativität bei der Umsetzung per Videochat gefordert sei. Dazu gehörten „Stille Post extreme“, „Wer bin ich“, „Stadt, Land, Fluss“ oder die „Werwölfe“. Mit der Korbacher Kollegin und Ehrenamtlichen wurde außerdem ein Actionspiel zu der Noahgeschichte entwickelt, das demnächst gespielt werden kann. Das Leitungsteam der Kinder und Jugendarbeit hat auch schon ein Podcast zur Corona-Krise erstellt. Darin erzählt ein Hund, wie er die Einschränkungen seiner Herrchen und Frauchen erlebe. Fortsetzung folgt.

Ebenso sind Kurzandachten und ein Jugendgottesdienst per Videochat mit dem Thema „Liebe, und tu was du willst“ am 10. Mai geplant.

Alle Informationen gibt es dazu auf der Homepage: www.ev-jugend-twiste-eisenberg.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare